Olivenernte und so weiter

Donnerstag, 10. Juli 2014

A hot cup of coffee and a good book in my hand: "Glücklich die Glücklichen" von Yasmina Reza

Der neue Roman von Yasmina Reza (erschienen im Hanser Verlagerzählt in 18 Episoden das Leben von Parisern der gehobenen Mittelschicht.



In jeder einzelnen Erzählung steht eine bestimmte Person oder ein Paar im Mittelpunkt und nach und nach wird klar, dass all diese Menschen in Verbindung miteinander stehen, es entsteht eine Art Beziehungsreigen. Jede Geschichte erzählt eine Episode oder einen bestimmten Teil aus dem Leben aus dem Leben der Protagonisten, zum Teil sehr unterhaltsam, wie in der ersten Erzählung "Robert Toscano", es geht um das Paar Robert und Odile, beim wöchentlichen Einkauf und an der Käsetheke, gerät ihres kleines, zunächst amüsantes Wortgefecht außer Kontrolle endet in einem handfesten Streit: 


"...was für Käse hast du gekauft? - Einen kleinen Ziegenkäse und einen Morbier. - Was keinen Schweizer, schreit sie auf. - Hab ich vergessen, und ich geh auch nicht noch mal hin, zu lange Schlange. - Du weißt genau, wenn du nur einen einzigen Käse kaufen müsstest, dann Schweizer, wer isst bei uns denn Morbier? Wer will schon Morbier essen? Wer? - Ich, sag ich. - Seit wann isst du Morbier? Wer will schon Morbier essen? - Hör auf Odile, sag ich. - Wer mag denn diesen Scheiß-Morbier?! Subtext natürlich `außer deiner Mutter´." 


Das ist auf den ersten Blick unterhaltsam und witzig und macht letztendlich doch nachdenklich. Und so sind alle 18 Episoden man liest sie gebannt und amüsiert, folgt den immer explodierenden Konflikten und bleibt dann etwas nachdenklich zurück.


Eine tolle Lektüre!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen