Olivenernte und so weiter

Dienstag, 16. Dezember 2014

Inspiration für einen leckeren Weihnachtsbraten - confiertes Lamm

Der Gatte und ich hatten letzens Lust auf Lamm und auf ein Rezept, dass wir so oder ähnlich noch nie gemacht haben. Der klugen Schwester fiel dazu stante pede ein Rezept von Cornelia Poletto ein, dass 2012 mal von der Zeit in der Rubrik Wochemnmarkt vorgestellt worden ist. Das war ein super Idee, denn um das direkt schon mal zu verraten, es ist super einfach und super lecker, wir haben es leicht abgewandelt und waren begeistert und finden, dass sich das Rezept auch super als Weihnachtsbraten eignet!

Man kaufe das Folgende ein:

1 Lammschulter
Salz und Pfeffer
1 l Olivenöl
2 Knoblauchknollen
½ Bund Rosmarin
½ Bund Thymian


Zubereitung:


Ich habe die Lammschulter direkt beim Metzger halbieren lassen, damit sie auch wirklich in den Bräter passt. Außerdem empfiehlt es sich je nach Wohnort evt. die Lammschulter vorzubestellen.

Backofen auf 90 Grad vorheizen.
Fettschicht der Lammschulter grob abschneiden. Fleisch salzen, pfeffern und in etwas Olivenöl von beiden Seiten kross anbraten. 



Knoblauchzehen pellen, Kräuter waschen und beides zusammen im Mörser gut andrücken. Restliches Olivenöl mit Knoblauchknollen und Kräutern auf 80 Grad erhitzen – es soll gerade noch nicht kochen. Lammschulter in einen Bräter legen und mit dem warmen Olivenöl übergießen. 


Im geschlossenen Bräter in den Ofen schieben, dreieinhalb Stunden lang garen.



Danach ist das Fleisch der Lammschulter wunderbar zart und – überhaupt nicht fett. Das Öl hat nur die Wärme transportiert und das Fleisch vor dem Austrocknen bewahrt, das sich jetzt gut vom Knochen lösen und in Portionen schneiden lässt. 


Wer will, kann das Olivenöl abkühlen lassen, durchseihen und aufbewahren. Es schmeckt nach den Kräutern und dem Knoblauch und eignet sich noch gut dazu, etwa ein Steak darin anzubraten. 


Als Beilage zum Lamm empfiehlt Cornelia Poletto eine Kasserolle aus verschiedenen Bohnen (grüne, dicke, kleine weiße, schwarze...). Diese werden separat in Salzwasser blanchiert oder gekocht, dann mit Schalotten, Knoblauch, Bohnenkraut und gehackten getrockneten Tomaten in Butter geschwenkt. Wir haben als Beilagen Rosmarienkartoffeln und einen großen Salat mit Babyspinat, Rucola und Tomaten gemacht.
 
Das Rezept findet sich hier, unsere Abänderungen sind in in Courier deutlich gemacht.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen