Olivenernte und so weiter

Dienstag, 30. September 2014

Eine neue Latzhose für den kleinen Mann: Bubblegum

Noelle von BonBonJour hat, schon vor einigen Wochen zum Probennähen für ihre Latzhose Bubblegum aufgerufen und ich durfte mitmachen, was mich sehr begeistert hat :-)!
Das Schnittmuster gibt zwei Möglichkeiten vor, entweder eine klassische Latzhose mit einer ganzen Menge an Einzelheiten oder die verspielte Bubblegum Latzhose. Für den kleinen Mann habe ich mich für den klassischen Schnitt entschieden:


Eigentlich sollte dieser Post schon lange online sein, aber irgendwie hat hier in den letzten Wochen das Leben an sich zugeschlagen und ich bin zu nichts mehr gekommen, ich habe kaum einen Post fertigbekommen, geschweige denn Photos von der Kamera auf den Rechner geladen, und die Nähmaschine denkt auch ich hätte sie vergessen - hoffentlich ändert sich das bald wieder!

Aber zurück zur Latzhose, genäht habe ich sie aus dunkelblauem Breitcord, abgesteppt mit einem roten Faden, passend zu den Belegen aus dem tollen "One for the boys" Stoff von Riley Blake. 




Die Brusttasche und die beiden Gürtelbänder habe ich gegen den Fadenlauf zugeschnitten, was einen schönen Effekt erzielt hat, außerdem hat der kleine Mann ("tütata, Feuer da", Feuerwehr steht bei uns gerade neben dem heißgeliebten Traktor, ganz hoch im Kurs) noch ein kleines Stück Feuerwehrwebband von Blaubeerstern bekommen.



An den Beinen habe ich noch zwei etwa fünf cm breite Streifen aus dem Riley Blake Stoff angesetzt, so dass die Hose noch etwas mit wachsen kann, sprich man einen Umschlag hat.





Und hier nochmal der kleine Mann in seiner neuen Hose in Aktion: 



Das Schnittmuster - und das ist wirklich super - gibt es kostenfrei auf folgender Seite.

Nochmal danke an Noelle für dieses schöne Schnittmuster und das ich mitmachen durfte!

Und ich verlinke natürlich noch zu kiddikram und madeforboys!

Montag, 29. September 2014

MakroMontag / Aliens im Schilf / Aliens in the reeds

Achtung, wer schon die Spinne schon ein bißchen fies fand, guckt eventuell besser nicht weiter ;-).
Mir war zuerst gar nicht klar was das sein soll, was ich da im Schilf entdeckt habe und es dauerte auch ein bißchen, bis mir klar war, dass das was da ist, schon tot ist.

Attention, everyone who didn't like the spider should maybe not look any further... ;-)
Firstly I did not really have a clue what kind of creature i had discovered in the reeds and honestly it took me a while till it dawned to me that it was a dead something.

  

Oder ne falsch, nicht tot, aber verlassen...

No dead is the wrong word, but it was abandoned...


Da am Rücken aus dem Loch ist nämlich kein Alien sondern eine wunderschöne Liebelle geschlüpft - toll, oder?
Scharfe Libellenphotos habe ich allerdings noch keine, die sind einfach zu schnell unterwegs - oder ich zu langsam mit der Kamera... obwohl, nein, die sind einfach zu schnell :-)!

Do you see the hole at the back? That hole - luckily - wasn't the gate to the world for an alien but for a beautifull dragonfly. Isn't that great? I just love our garden, sometimes for me it is just kind of wonderland!

via Steffi

Samstag, 27. September 2014

Samstagstee und Wochenrückblick* #23

Oha, da ist ja jetzt echt mal eine Woche zu Ende gegangen, die die Welt in dieser Form echt nicht braucht, oder falls die Welt das anders sieht, wir auf jeden Fall hätten auf die meisten Tage auch einfach verzichten können: Der Gatte der Einen kam mit Martinshorn ins Krankenhaus, der kleine Mann hatte hohes Fieber und war auch den Großteil der Woche nicht Kita-kompatibel, die Filialeröffnung der Schwester stand an... kurz um, es ging über den normalen Wahnsinn doch ein bedenkliches Stück hinaus!
Aber heute ist Samstag und deshalb reihen wir uns jetzt erst mal ein in Ninjas Morgenrunde:

Die Andere:


 Die Reste der ersten Tasse Tee am Morgen, parallel dazu habe ich mir schon ein Brötchen für die Mittagspause gedrückt, dazu gibt es dann noch einen Joghurt.

Die Eine:

 Einen Kaffee für den Gatten und einen Kakao für mich für unterwegs, denn wir haben uns erst Mal auf den Weg zur Anderen gemacht, um das neue Geschäft zu bewundern - und es ist toll geworden! Entsprechend habe ich jetzt auch den Stapel der zu lesenden Bücher deutlich erhöht....


... aus der Sicht der Einen:

gesehen - HIMYM

gelesen - nur fachliches


gehört - nichts außer Autoradio und gestern (ebenfalls im Auto) ein interessantes Interview auf Deutschlandratio Kultur über die Organisation Gehlen.

gemacht - gesorgt, gearbeitet, geschlafen

gefreut - aufs Wochenende

gegessen - Kürbisspalten und Steak

getrunken - Wasser und Tee

geplant - schlafen

Stimmung - unentspannt und platt


...aus der Sicht der Anderen:


gesehen - eine neue Staffel "Arrow"

gehört - die neue CD von Regina Spektor

gelesen - tatsächlich keine Zeit dafür gefunden :-(

gemacht - wieder Vollzeit ins Arbeitsleben eingestiegen

gekocht - Kürbisspalten und Steak und viel ungesundes...

getrunken - Wasser, Tee und viel zu viel Kaffee


 *nach einer Idee von Fräulein Julia

Freitag, 26. September 2014

Apfelkuchen für den tastesheriff

Es ist mal wieder der 26. des Monats und wieder heißt es "ich back's mir" (hier finden sich wie immer auch wieder ganz viele andere, leckere Kuchenrezepte zum Nachbacken, hurra!)! Diesmal heißt das Motto, der Jahreszeit entsprechend, Apfelkuchen, yummy! Hier gibt einen herbstlichen Schuedi, nach einem Grundrezept von paules ki(t)chen, den ich aber den hiesigen Gegebenheiten, sowie dem Motto etwas angepasst habe. So habe ich letzte Woche 5 kg leckere Gravensteiner Äpfel geschenkt bekommen, die ich u.a. zu Apfelkompott verarbeitet habe und unser Walnußbaum trägt dieses Jahr unendliche Mengen, nachdem die letzten beiden Jahre eher mager waren und wir diese mageren Erträge auch noch mit den beiden im Baum wohnenden Eichhörnchen teilen mußten :-)
Dementsprechend gibt es heute einen herbstlichen Schuedi mit Apfel-Vanillemus und selbst geernteten Walnüssen.




Schuedi mit Apfel-Vanillekompott und Walnüssen



Hefeteig (Zutaten für eine Springform 26cm)

350 g Dinkelmehl
1 P Vanillezucker
10 g Hefe
150 ml Milch
100 g Butter
1 Ei
2 El Honig

Die Milch erwärmen, und in etwa 50 ml warmer (nicht heißer) Milch, die Hefe auflösen.
In der restlichen Milch die Butter und den Honig auflösen, dann leicht abkühlen lassen.
Das Mehl mit dem Vanillezucker mischen, dann die Milch-Butter-Honig-Mischung dazugeben und die aufgelöste Hefe, alles miteinander vermengen und zuletzt das Ei unterkneten. 
Den Teig solange kneten, bis ein homogener Teig entstanden ist.
Diesen etwa 2 Stunden, zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.

Eine Form buttern.

Nach 2 Stunden den Teig in der Springform ausrollen. 
Noch mal etwa 30 Minuten gehenlassen.
Den Backofen auf 180°C vorheizen.

Füllung

250 g Apfelkompott mit Vanille
30 Walnüsse
30 g Mascobadozucker
1 P Vanillezucker
30 g weiche Butter

Mit den Fingern kleine Löcher in den Teig drücken und die weiche Butter auf dem Teig verteilen.
Das Apfelmuss auf die Löcher verteilen.
Die Walnüsse grob hacken und auf dem Apfelmus verteilen.
Mascobadozucker und Vanillezucker mischen und über den Kuchen streuen.

Etwa 30 Minuten bei 180°C backen.

So, nachdem diese Woche blogmäßig ein wenig der Wurm drin war, krankes Kind, neuer Job... musste ich die Photos auch noch bei schlechtem Licht machen und außerdem war der Akku des Photoapparates leer, so dass nach sechs Photos auch Schluss war,dementsprechend war die Auswahl etwas mager, aber ich hoffe, die Photos machen immer noch Appetit auf diesen äußerst leckeren Kuchen!





Sonntag, 21. September 2014

Lieblingsklicks #12



Samstag, 20. September 2014

Samstagstee

Die Eine: 

Unglaublich, die ganze Woche komme ich morgens - trotz zeitigem ins Bett gehen - nicht aus den Federn, nun ist Samstag und ich wache um sieben auf und kann nicht mehr schlafen... Da läuft doch definitiv etwas falsch. Die erste Arbeitswoche (nach luxuriösen viereinhalb Wochen Abstinenz) war okay, der Freitag allerdings sehr zäh.

Aber gut, zur Entschädigung habe ich mir heute Morgen bereits eine Gesichtsmaske verordnet und  eben gab die erste Tasse Tee am Samstag vor schon kitschiger Nebelkulisse - könnte glatt eine Phototapete sein, oder?


Jetzt daddele ich noch ein bißchen und lese die Samstagszeitung, dann gehts in die Stadt, ein paar Erledigungen machen und dann sammele ich den Gatten am Bahnhof ein und dann wird einfach planlos das Wochenende genossen!


Die Andere:

Beim Thema Phototapete kann ich doch auch ein wenig mitmachen :-)




Hier der Blick aus unserem Schlafzimmerfenster heute morgen. Bei uns werden gerade sämtliche Wochenendpläne über den Haufen geschmissen, da wir unser Bett heute nacht mit einem stark fiebernden kleinen Mann geteilt haben. Heute morgen geht es ihm wieder etwas besser, hoffentlich geht es also weiter aufwärts!
Die erste Tasse Tee habe ich bereits ohne Photo getrunken, zwischen Wadenwickel und Fiebermessen, die zweite folgt demnächst...


Wie jeden Samstag sammelt Ninja weitere Samstagsgetränke.

Freitag, 19. September 2014

Wochenrückblick* #22

Diesen kleinen Gartenstrauß voller Löwenmäulchen, Kornblumen,  Tagetes und Malven - alle selbst gesäht und selbst gepflückt -  schicke ich in die Freitagsrunde von Holunderbluetchen
Die Vase ist ein altes Milchkännchen, das noch von den Vorbesitzern unseres Hauses stammt. Da ich gestern im Dunkeln nach Hause gekommen bin, musste auch die Küchenlampe die Sonne ersetzen...


... aus der Sicht der Einen:

gesehen - Mal wieder HIMYM, außerdem liegt die erste Staffel von 'Borgen' noch unausgepackt bereit

gelesen - Judith Hermann - Aller Anfang Liebe


gehört - Dolly Parton

gemacht - wieder arbeiten gegangen, mir den Mittwochnachmittag frei genommen und zu dem Schluss gekommen, dass zweieinhalb Tage auch eine gute Arbeitsdauer wären (jetzt mal unabhängig von einer nicht willkommenen Gehaltsreduktion :-))...

gefreut -über den ungeplanten freien Nachmittag und einen entspannten Ausflug mit dem Gatten

gegessen - Bruschetta

getrunken - Wasser und Tee

geplant - Hamburg im November

Stimmung - entspannt


...aus der Sicht der Anderen:


gesehen - mittlerweile sind wir wieder bei der dritten Staffel von Downton Abbey angekommen

gehört - Ane Brune und Neal Morse "Testimony II"

gelesen - Fachzeitschriften und vorgelesen habe ich v.a. den Grüffelo, Schnecke und Buckelwal und diverse Traktorbücher - alles wie letzte Woche

gemacht - wieder Vollzeit ins Arbeitsleben eingestiegen

(teil-)genommen - an einer Probealarmierung (O-Ton) nach 20 Uhr (bääh) und mir anderthalb Stunden Evakuierungssprüche angehört 

gekocht - Hühnchen in Erdnussauce und Tacos


getrunken - Wasser, Tee und Kaffee

gespannt - auf die Eröffnung nächsten Donnerstag

 *nach einer Idee von Fräulein Julia

Mittwoch, 17. September 2014

Kürbis, Maronen....- HERBST

Da das meine erste Kürbisverwertung in diesem Jahr ist, verdienen es die zwei Kürbisse auch mein Photo der Woche zu werden - noch mehr Wochenhighlights gibt es hier bei Fee und Juli.

Jedes Jahr, sobald es herbstlich wird, will ich Kürbissuppe! Jedes Jahr variert das Rezept, weil ich nicht mehr so richtig im Kopf habe, was ich im letzten Jahr alles in die Suppe reingeworfen habe, denn in der Regel richten sich Suppen bei mir durchaus vor allem nach dem noch im Kühlschrank Vorhandenen. So schmeckt es immer ein bißchen anders, aber immer lecker.

Dieses Jahr wusste ich aber tatsächlich noch, was die Geheimzutat im letzten Jahr war: frisch gepresster Orangensaft, allerdings habe ich das beim Einkaufen verdrängt und und zu Hause waren auch keine Orangen zu finden... Dafür waren aber noch drei Schrumpelmöhren im Obstkorb, die nach Verarbeitung riefen (wieso kann ich mir eigentlich nicht merken, dass Möhren offensichtlich doch in den Kühlschrank gehören und nicht in den Obstkorb???)

Für ein leckeres Ergebnis muss man gar nicht so viel machen, wichtig ist nur ausreichend Zeit einzuplanen, denn ich finde es am leckersten, wenn der Kürbis richtig schön zerköchelt und - wenn überhaupt - erst ganz am Ende der Pürrierstab angeworfen wird, die Suppe dafür aber lange vor sich hin duftet...


Hier kommt also das Rezept 
für meine Kürbissuppe 2014:

Unter dem Hashtag #halloherbst14 sammelt Juli 
zum zweiten Mal Herbstimpressionen!

Die Zubereitung ist simpel und einfach, wie es bei mir sein muss, kompliziertere Vorhaben delegiere ich ja gerne an den Gatten:

Die Zwiebeln würfeln und in Öl, das gerne schon ein bißchen gewürzt wird, glasig anbraten, dann die kleingeschnittenen Möhren dazu geben und danach den ebenfalls gewürfelten Kürbis mit hinein und alles weiter anbraten. 

Das Ganze dann mit Gemüsebrühe oder Gemüsefond aufgießen, so dass alles annähernd bedeckt ist und alles weiter köcheln lassen, dann mit Salz, Pfeffer, Curcuma und Curry sowie Zitronensaft abschmecken. 

Ich habe die ganze Suppe sicher zweieinhalb Stunden köcheln lassen, so dass das Pürieren am Ende mehr der Zerkleinerung der Ingwerstücken als des Kürbis diente. Dann habe ich die Maronen gewürfelt und ebenfalls dazu gegeben, die ganze Suppe dann noch einmal aufkochen und abschmecken und fertig ist das leckere Herbstmahl. Ach ne, also grundsätzlich schon, in diesem speziellen Fall aber nicht, ich habe noch ein bißchen Schinken in der Pfanne angekrosst und auf der Suppe platziert. 

Das sehr lange Köcheln führt auch dazu, dass die Suppe etwas dickflüssiger ist, was ich aber bei Kürbis gerne mag.

OK, die Photos vom Resultat sind dann nicht mehr ganz so optimal, da standen meine Eltern, die ich bekocht habe, nämlich schon in der Küche und sahen eigentlich nicht ein, dass ich jetzt Photos mache...



Aller Kleckserei auf dem Tellerrand zum Trotze: Yummy!

Sonntag, 14. September 2014

Lieblingsklicks #11




Samstag, 13. September 2014

Wochenrückblick* #21 und dazu einen Samstagstee

Nachdem der Wochenrückblick gestern zu Gunsten  von der schönen Aktion 12 von 12 ausgefallen ist, holen wir das heute nach, und dazu aber erst mal eine Tasse heißen Darjeeling: Noch mehr Samstagsgetränke sammelt Ninja.


Und ein zweiter Teegruß von mir und vom kleinen Mann, bei uns ist gerade der Grüffelo hoch im Kurs!



... aus der Sicht der Einen:

gesehen - Sons of Anarchie

gehört - Lilly Wood & The Prick


gemacht - die Urlaubswoche genossen, Ausflüge gemacht, gewandert

gefreut - jeden Tag übers Ausschlafen 

gegessen - Schnitzel mit Gurkensalat

gelacht - Während ich beim Dorfmetzger war (siehe gegessen), hat ein Dorfbewohner angerufen, um zu fragen, wo man im Dorf denn Uhu bekommen könnte...

getrunken - Tee, Rosé

Stimmung - prima


...aus der Sicht der Anderen:


gesehen - nochmal die 2.Staffel von Downton Abbey, einfach zu schön

gehört - Jake Bugg

gelesen - nur vorgelesen und das v.a. den Grüffelo, Flori Flunkerfisch und diverse Traktorbücher

gemacht - einen Kleiderschrank gebaut, auch wenn die Hauptarbeit bei Peter lag

gemacht2 - Apfelkompott und Apple Lemon Curd eingekocht, da wir mehrere Kilo Gravensteiner (auch so sehr lecker) bekommen haben 

gekocht - Apfelpfannkuchen und Rollbraten mit italienischer Füllung - yummy

gebacken - Carrot Cake

getrunken - Wasser, Tee

gespannt - auf den neuen Job ab Montag

 *nach einer Idee von Fräulein Julia

Freitag, 12. September 2014

12 von 12 im September

Wie, schon September???
Das heute der 12. ist, trifft sich aber ganz fantastisch, denn heute haben wir beide noch frei - bevor es dann ab Montag wieder zurück in den Job geht. Und das schöne ist, dass wir deshalb auch heute den Tag streckenweise zusammen verbracht haben und deshalb auch gemeinsame Photos mit dabei sind. Hach, schon schön, so mit der Schwester zusammen in einer Stadt zu wohnen :-)!

Die Eine:

mit frisch lackierten Zehnennägeln in den Tag gestartet / Fürs gemeinsame Frühstück eingekauft: Qual der Wahl, am Ende wurden es  - Überraschung - Himbeeren / Blumen für die Schwester und auch für mich gekauft / mich beim Bezahlen immer über das tolle neue Portemonaie gefreut, dass ich mir letzte Woche geschenkt habe

Wir beide:

 Dinkel-Scones gebacken / den ersten Tee schon mal in der Küche getrunken / gebreakfastet / Scones mit Frischkäse, Gurken und Lachs verspeist


Die Andere:



Treppe zum Wickeln :-) / das neue Außengelände bewundert / alle eingesammelt / einen Blick auf den neuen Arbeitsplatz geworfen

überraschendes Blumengeschenk / wichtige Zutaten für einen Abend außer Haus / noch schnell ein Versuch auf dem Töpfchen / Vorbereitungen für die nächsten Nächte :-)

Die Eine:
 
Mit dem süßesten Neffen ever durch die Gänge gesprintet, wer mehr Spaß hatte, ist nicht überliefert... / nach draußen geguckt / endlich die Blümchen in Vasen verfrachtet / den Holzvorrat geplündert





Noch mehr 12 von 12 wie immer bei Caro (Danke fürs Sammeln!!!)!

Unsere bisherigen 12 von 12:
August
Juli
Juni
Mai
April
März
Februar

Mittwoch, 10. September 2014

Urlaubsreste und ein Photo der Woche

Wir sind aus dem Urlaub zurück und langsam kehrt hier wieder Normalität ein, die Taschen sind ausgepackt, die Wäsche wieder sauber :-) und der kleine Mann geht wieder in die Krippe, nur Peter und ich genießen noch eine weitere Woche Urlaub zuhause, tolltolltoll!
Und beim Sichten der Urlaubsphotos bin ich auch auf mein Photo der Woche, eine Aufnahme vom letzten Urlaubstag gestoßen:



Ist dieses Huhn nicht cool?!

Und, nein wir waren nicht auf dem Bauernhof, aber die Vermieter hatten Hühner, Puschelhuhner, wie der kleine Mann meinte, sehr niedlich und freiherumlaufend, so dass man ihnen überall begegnen konnte, wenn man nicht aufgepaßt hat, folgten sie einem auch in die Küche...

Mehr Photos der Woche gibt es wie immer bei Juli und Fee.

Dienstag, 9. September 2014

Der Spätsommer ruft, der Schwenker antwortet...




Irre, was der September gerade noch mal an Sonne und Sommerstimmung raus haut - doch, wir begrüßen das sehr.
Deshalb bleibt der Herd bei uns diese Woche auch kalt und stattdessen werden der Schwenker und der Gartenofen (selbstverständlich selbstgebaut, hier sieht man ihn zumindest von hinten) verstärkt in die Pflicht genommen!
Das kommt dem Gatten, der ja bei uns für in der Regel fürs Kochen zuständig ist, sehr entgegen, denn aus seiner Sicht kommt das beste Sommeressen sowie vom Rost. Da der Gatte auch ein großer Fan vom Free-Style-Kochen ist, haben es außerdem Kochbücher nicht einfach bei uns - erst Recht keine, die ihm etwas übers Grillen (=Schwenken) erklären wollen.

Mit einer Ausnahme und die ist die Folgende:


Denn hier ist der Gatte bereit, Ausnahmen zu machen und sich inspirieren zu lassen :-)!

Es sieht aber auch alles so lecker aus:







Da mein Job ja das Einkaufen und Schnibbeln und darüber hinaus Dipps, Salate und Vorspeisen sind, hat mich - von Anfang an - der letzte Teil im Kochbuch besonders interessiert und auch hier gibt es leckere Ideen:





Mein absolutes Lieblingsrezept ist dabei die Mango-Salsa und die geht in meiner, leicht abgewandelten Form so:

  • 1 Mango
  • 1 Avocado
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • Minze
  • Limette
  • Olivenöl, Salz, Pfeffer
Alle Zutaten klein schnibbeln und miteinander vermischen, dann mit Limette, Öl, Salz und Pfeffer abschmecken und ab damit in den Kühlschrank zum durchziehen.

Fertig! Suuuuper schnell, absolut easy-peasy und sowohl optisch als auch geschmacklich auf der Gewinnerseite!


Also raus, egal ob auf den Balkon, in den Garten oder in die Parks..., denn wenn nicht jetzt, wann dann???
Und überhaupt: Der Schwenker schwenkt den Schwenker...

Freitag, 5. September 2014

Wochenrückblick* #20



... aus der Sicht der Einen:

gesehen - wir haben weitergemacht mit dem "The good wife" - Marathon...

gehört - WDR 2

gemacht - mir die nächste Woche freigenommen

gefreut - mir die nächste Woche freigenommen :-)

gefreut 2 - endlich ist das Holzprojekt abgeschlossen und die Winterwärme gesichert 

gemacht - Pizza, zwei Abende hintereinander, aber immerhin komplett unterschiedlich belegt..., Pesto

geplant - ein Oktoberwochenende mit Freunden im Elsass

getrunken - Tee, Rotwein

gedacht - Mh, so könnten die Terasse vorm Haus richtig hübsch werden - den Gatten dafür begeistert und jetzt schafft er dran :-) - bester Mann überhaupt!!!


... aus der Sicht der Anderen: 

gesehen - viele Kirchen, ein Fort, mehrere Schlösser und einen tollen Park
 
gehört - Urlaubsmusik

gelesen - "Aller Liebe Anfang" von Judith Herrmann, die Ciceros der letzten Monate und vorgelesen habe ich "Zogg" und "Die Schnecke und der Buckelwal" von Scheffler/Donaldson und gemeinsam angeschaut haben wir oft und ausführlich "Auf dem Lande" von Ali Mitgutsch

gefreut - über tolle und entspannte Urlaubstage in der Champagne

gefreut 2 - darüber, dass wir keinen Kinderwagen mehr brauchen da der kleine Mann total gerne läuft und bei längeren Touren in der Kiepe sitzt

gegessen - leckeren Käse, Galettes und Entenbrust

gekocht - Bohnen mit Steak, Champagnerrisotto 


gebacken - Waffeln

getrunken - Wasser


 *nach einer Idee von Fräulein Julia