Olivenernte und so weiter

Sonntag, 28. Dezember 2014

Wochenrückblick* #36



... aus der Sicht der Einen:

gelesen -  Gretchen

gehört - Seth Mac Falling - let's get lost

gesehen - Walking Dead - scary

geguckt - Fußballspiel mit meinem Vater, war saukalt, aber schön!

gegessen -  zwei Weihnachtsfestessen, beide Male ausgesprochen lecker! 

gemacht - aufs Sofa gezogen und auf den Schlumpfmodus umgestellt

getrunken - sehr leckeren Weißwein von Van Volxem

gefreut - schon das zweite Weihnachten in unserem Haus, toll!

gekocht - Currywurst mit selbstgemachter Soße

Stimmung - entspannt


...aus der Sicht der Anderen:

gesehen - nichts

gehört - die Werkschau 2014, hoch lebe das Mixtape!

gemacht - viel gearbeitet und dann an den Feiertagen meine Erkältung versucht auszukurieren, ist aber leider immer noch da :-(

gebacken - Birnentarte zum Weihnachtstiramisu

gegessen - ein Weihnachtsessen mit Currywurst, Lachs - Crêpe-Torte, Reh mit Rotkohl und dem erwähnten Tiramisu

gekocht - nichts

getrunken - Wasser, Tee und einen Anstosschluck Champagner - lecker -

*nach einer Idee von Fräulein Julia

Samstag, 27. Dezember 2014

Samstagstee mit Schnee

Die Eine

Wie toll ist das denn?! Heute Morgen beim ersten Blick - alles weiß, weiß weiß und eben beim Gang zum Bäcker hat der Schnee dann auch der kritischen Testung standgehalten (was für ein Glück für den Schnee ;-)), pulvrig und knirschig bei jedem Schritt! So soll das sein.
Und da noch von Weihnachten ausreichend Reste im Haus sind, müssen wir uns heute auch nicht in den Einkaufswahnsinn stürzen. Einzige Ausnahme: Der Gatte will zum Baumarkt, denn irgendwas fehlt für den ersten Einsatz des Schweißgerätes, das ihn unter dem Baum begrüßt hat.

Meine erste Tasse Tee gab es heute morgen mit Blick ins Tal und auf mein liebstes Weihnachtsgeschenk:



Die Andere

Während die Eine zu Fuß zum Bäcker stapfte, habe ich mich schon mit dem Auto auf den Weg zur Arbeit gemacht - Einzelhandelsleben live...  Viel Zeit für einen Tee war nicht, denn erst mal musste Schnee geschippt, das Auto freigefegt und der Weg den Berg runter sehr langsam gefunden werden. Ich setze aber auch eine heiße Tasse Tee in der Pause und auf viele viele Lesefans, die heute den Weg in die Buchhandlung finden.


Wie immer sammelt Ninja noch viel mehr Samstagsgetränke.

Dienstag, 23. Dezember 2014

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah - elsässischer Baeckeoffe (auch für Weihnachten oder Silvester absolut geeignet :-))

Fragte der Gatte mich doch letztens, warum wir eigentlich noch nie Baeckeoffe gemacht hätten. Gute Frage, keine Ahnung. Aber was nicht ist, lässt sich ja schnell ändern und deshalb können wir inzwischen zufrieden resümieren, dass wir diesen mangelhaften Zustand inzwischen behoben haben. 

Und nicht nur dass, wir waren beide (und erfreulicher Weise auch die Gäste) so begeistert vom Ergebnis, dass wir beide beschlossen haben, dass der elsässische Baeckeoffen definitiv und die Top 5 der leckersten Gerichte kommt, die wir in diesem Jahr gekocht haben. Und hinzu kommt, dass sich der Vorbereitungsaufwand wirklich sehr in Grenzen hält.

Wir haben für 4 Personen das folgende Rezept genommen - mengenmäßig war es sehr ausreichend, jeder hat sich einmal nachgenommen und wir haben am nächsten Tag noch zu zweit jeder eine Portion essen können.




  • 2 Stangen Lauch                                   
  • 4-5 Möhren
  • 400 g Rinderschulter
  • 400 g Lammschulter
  • 400 g Schweinenacken
  • 300 g Zwiebeln
  • ca. 1,5 kg Kartoffeln 
  • Mehl
  • Wasser
  • 2 Flaschen Riesling 

  • 1 Lorbeerblatt
  • Nelken
  • Wachholderbeeren
  • Knoblauch
  • Salz
  • Pfeffer 
 Lauch, Möhren, Zwiebeln und Fleisch klein schneiden, zusammen mit allen Gewürzen in eine Schüssel geben und dann alles miteinander vermengen und mit soviel Wein begießen, das alles bedeckt ist. Im besten Falle sollte nun alles über Nacht abgedeckt stehen und ziehen. Wenn man - wie wir - ehr kurzentschlossen ist, reichen auch zwei, drei Stunden, es hilft, die Masse immer wieder etwas zu vermengen. aber über Nacht vor sich hin wirken lassen, ist sicher noch besser. 

Am nächsten Tag sollte man dann ca. 5 Stunden bevor der Baeckeoffen gegessen werden soll starten: Die Kartoffeln in Scheiben schneiden und auf dem Boden des Gefäßes - optimal ist natürlich ein schöner elsässischer Keramikschmorrtopf, aber es funktioniert tatsächlich auch super im normalen Kochtopf (wichtig, es muss einer mit Deckel sein) - ein Drittel der Kartoffeln ziegelartig schichten, dann die Kartoffeln gut würzen (Mußkatnuss, Salz, Pfeffer) und die Hälfte der Fleisch-Gemüse-Mischung darauf geben. Dann wieder ein Drittel der Kartoffeln schichten und gut würzen, darauf die restliche Fleisch-Gemüse-Menge geben und mit einer Schicht Kartoffeln abschließen. 



Und jetzt kommt der Clou - aus Mehl und Wasser einen Teig kneten und eine lange Teigschnur rollen, diese wird dann um Topfrand gelegt und dient zum Andichten, einfach den Topfdeckel draufdrücken und fertig. Sollte der Deckel ein kleines Dampfloch haben, umbedingt auch das abdischten.


Jetzt den Topf für 4 Stunden bei 180 Grad in den vorgeheizten Backofen stellen. Fertig! Wenn es nicht genau 4 Stunden sind, sondern etwas mehr oder weniger - kein Ding.

Das Ergebnis ist soooo lecker! Und obwohl es ansich schon eine deftige Zusammenstellung ist, liegt es kein bißchen schwer im Magen, sondern ist einfach nur gut!

Photos vom Ergebnis habe ich glatt vergessen zu machen... 

Super lecker, super einfach und der eigene Anteil am Zubereitungsprozess ist Stunden bevor die Gäste kommen abegeschlossen. Besser geht es kaum, oder?

Montag, 22. Dezember 2014

Advent, Advent - die dritte Woche

15. Dezember: Jingle Bells - süßer de Glocken nie klingen...
  



16. Dezember: Weihnachtsdüfte - einer der schönsten Düfte für mich ist der von brennendem Holz (verbunden mit dem Gedanken an das Holzmachen und die ganze Arbeit damit im Sommer)
 



17. Dezember: lasset die Engellein kommen - Kitschalarm auf der Fensterbank




18. Dezember: Schreib mal wieder - öööhhm, fail...



19. Dezember - statt Plätzchen - Dominosteine gehen einfach immer, aber nur die guten dunklen von Lambertz




20.Dezember: bemützte Typen - zwar ohne Bart, dafür aber das easy-peasy DIY überhaupt und dann auch noch vom Kollegen geschenkt bekommen




21. Dezember: Weihnachtsflimmer - haaaach, seufz!



Die Rückblicke auf die ersten zwei Wochen findest du hier.

Und die ganze Idee des #INSTAdventskalender hatte Fee.

Samstag, 20. Dezember 2014

Samstagstee mit Schleifchen

Bei der Einen...

Heute ist der Samstagstee geschmückt, denn heute wird der 70. Geburtstag meiner Schwiegermutter gefeiert und was wäre ein Geburtstag ohne hübsche Geschenke....


Außerdem hat zumindest bei uns - während meine arme Schwester noch ein paar Tage Schwerstarbeit im Weihnachtsgeschäft vor sich hat - der Weihnachtsurlaub Einzug gehalten. Der Gatte und ich sind die nächsten 17 Tage tatsächlich durchgehend zusammen an einem Ort - das wird ein Fest!

Ach ja, und die tolle Idee mit den WashiTape-Schleifen habe ich gestern bei Fee entdeckt.


Bei der Anderen...

Um in weihnachtliche Stimmung zu kommen haben wir heute Morgen schon die vierte Adventskerze angemacht, für viel mehr als einen schnellen Tee dazu reicht es heute leider nicht, denn um neun muss ich im Geschäft sein, damit wir für einen hoffentlich großen Weihnachtsansturm gewappnet sind. 



Euch allen schönes drittes Adventwochenende!

Noch mehr Samstagsgetränke wie immer bei Ninja.


Freitag, 19. Dezember 2014

Wochenrückblick* #35


... aus der Sicht der Einen:

gelesen -  to-do-Listen

gehört - Philip Poisel

gesehen - Christmas In Connecticut, hach, was eine schöne weihnachtliche Einstimmung!

gegessen - Fertigpizza und dazu ein super leckerem Rotwein = perfekter Abend mit einer Freundin

gedacht - wenn mir noch ein Mann meint erklären zu müssen, wie Politik funktioniert, dann flipp ich aus!

geärgert - sehr, sehr, sehr! Aber inzwischen bin ich wieder gelassener...

getrunken - Tee, Crémant

zurückgeblickt - auf die ersten beiden Adventswochen

gekocht - tatsächlich das allererste Chili con Carne meines Lebens

Stimmung - schwierig


...aus der Sicht der Anderen:

gesehen - Big Bang Theory, die 7. Staffel

gehört - Weihnachtslieder :-)

gelesen - nichts :-( und vorgelesen die "Raupe Nimmersatt" und mal wieder Willi Wiberg

gemacht1 - viel gearbeitet, es sind schließlich nur noch 5 Tage bis Weihnachten 

gebacken - Weihnachtspanettone

gegessen - Kekse und Mandarinen

gekocht - Lachs mit Wirsing und Gnocchi

getrunken - Wasser, Tee und einen sehr leckeren Virgin Mojito

*nach einer Idee von Fräulein Julia

Mittwoch, 17. Dezember 2014

Umbedingt gucken!

Auch das Risiko hin, dass ich wirklich die letzte bin, die es mitbekommen hat, aber dieser Film ist super!
Wir haben beide zwischendurch Tränen gelacht, total witzig, absolut gar nicht pc, großartig!


Dienstag, 16. Dezember 2014

Inspiration für einen leckeren Weihnachtsbraten - confiertes Lamm

Der Gatte und ich hatten letzens Lust auf Lamm und auf ein Rezept, dass wir so oder ähnlich noch nie gemacht haben. Der klugen Schwester fiel dazu stante pede ein Rezept von Cornelia Poletto ein, dass 2012 mal von der Zeit in der Rubrik Wochemnmarkt vorgestellt worden ist. Das war ein super Idee, denn um das direkt schon mal zu verraten, es ist super einfach und super lecker, wir haben es leicht abgewandelt und waren begeistert und finden, dass sich das Rezept auch super als Weihnachtsbraten eignet!

Man kaufe das Folgende ein:

1 Lammschulter
Salz und Pfeffer
1 l Olivenöl
2 Knoblauchknollen
½ Bund Rosmarin
½ Bund Thymian


Zubereitung:


Ich habe die Lammschulter direkt beim Metzger halbieren lassen, damit sie auch wirklich in den Bräter passt. Außerdem empfiehlt es sich je nach Wohnort evt. die Lammschulter vorzubestellen.

Backofen auf 90 Grad vorheizen.
Fettschicht der Lammschulter grob abschneiden. Fleisch salzen, pfeffern und in etwas Olivenöl von beiden Seiten kross anbraten. 



Knoblauchzehen pellen, Kräuter waschen und beides zusammen im Mörser gut andrücken. Restliches Olivenöl mit Knoblauchknollen und Kräutern auf 80 Grad erhitzen – es soll gerade noch nicht kochen. Lammschulter in einen Bräter legen und mit dem warmen Olivenöl übergießen. 


Im geschlossenen Bräter in den Ofen schieben, dreieinhalb Stunden lang garen.



Danach ist das Fleisch der Lammschulter wunderbar zart und – überhaupt nicht fett. Das Öl hat nur die Wärme transportiert und das Fleisch vor dem Austrocknen bewahrt, das sich jetzt gut vom Knochen lösen und in Portionen schneiden lässt. 


Wer will, kann das Olivenöl abkühlen lassen, durchseihen und aufbewahren. Es schmeckt nach den Kräutern und dem Knoblauch und eignet sich noch gut dazu, etwa ein Steak darin anzubraten. 


Als Beilage zum Lamm empfiehlt Cornelia Poletto eine Kasserolle aus verschiedenen Bohnen (grüne, dicke, kleine weiße, schwarze...). Diese werden separat in Salzwasser blanchiert oder gekocht, dann mit Schalotten, Knoblauch, Bohnenkraut und gehackten getrockneten Tomaten in Butter geschwenkt. Wir haben als Beilagen Rosmarienkartoffeln und einen großen Salat mit Babyspinat, Rucola und Tomaten gemacht.
 
Das Rezept findet sich hier, unsere Abänderungen sind in in Courier deutlich gemacht.


Sonntag, 14. Dezember 2014

Advent, Advent - die zweite Woche

Alle um mich herum stöhnen, 'ach lass es doch schon Freitag sein', 'wie jetzt, noch über eine Woche bevor es in die Weihnachtspause geht', 'ich brauch Urlaub'...
Und ich falle dann - offensichtlich jammerwillig - direkt mit in den Chor ein... Denn mir ist einfach total nach Weihnachten und nach 14 Tagen am Stück zusammen mit dem Gatten zu sein und überhaupt. Trotzdem ist Jammern jetzt mal total unangebracht, denn die Adventszeit ist doch einfach so schön und es wäre zu schade, wenn sie verkürzt würde! Oder?

Und schön war es diese Woche auch wieder mit dem #INSTAdventskalender! Hier kommt die Zusammenfassung:


08. Dezember: Twinkle, twinkle little star - die Auswahl im Hause der Einen und ja, die Strohsterne haben wir voller Begeisterung selbst gemacht



09. Dezember: Weihnachtserrinnerungen - hier meine Mutter und ich vor 33 Jahren mit meinem heiß geliebten Puppenbett
 


10. Dezember: Kitsch as Kitsch can - hier mein türkiser Glitzerelch im Büro



11. Dezember: We love Kekse - Jahrelang habe ich das Berliner Brot meiner Schwester geliebt und ihre Vanillekipferl verschmäht, dieses Jahr habe ich allerdings entdeckt, dass ich ihre Kipferl liebe, das Berliner Brot natürlich aber weiterhin auch!



12. Dezember: Im Kerzenschein - candels in the livingroom...



13. Dezember: Gemütlichkeit - was gibt es da besseres als morgens einen Tee oder später einen leckeren Rotwein vorm Kamin?



14. Dezember: Budenzauber - da mich der Weihnachtsmarkt dieses Jahr nicht so wirklich lockt, gibts eben Zauber in der eigenen Bude oder sollte ich sagen, die zauberhafte Bude in der Kugel (hach, Schenkelklopfer!)?



Und wer mag, der findet hier auch noch meine erste Adventswoche.

Samstag, 13. Dezember 2014

Wochenrückblick* # 34 und dazu einen Tee

... aus der Sicht der Einen:

Der Samstagstee vorm Feuer geht direkt zu Ninja.

gelesen - Der Leuchtturmwärter von Camila Läckberg 

gehört - Grönemeyer

gesehen - HIMY, the final episode of the final season...

gemacht - voller Freude hübsche Päckchen vom Gatten und von der Schwester geöffnet

gegessen -  mit Maronen gefüllte Wildschweinkeule

entdeckt -  den #INSTAdventskalender von FEE und hier voller Freude mitgemacht (wer Lust hat, kann hier gucken, am Sonntag gibt es aber auch einen Rückblick auf die erste Adventswoche hier auf dem Blog)

getrunken - Wasser, Tee und ein Glas Rosé zu viel...

gekocht - Risotto mit Paprika und Pute für die Eltern

gefreut - schon wieder Schnee

geplant - Fußball gucken mit unserem Vater

Stimmung - gut



...aus der Sicht der Anderen:

Ein schneller früher Tee, bevor es gleich in die Buchhandlung geht. Der restliche Samstag steht ganz im Zeichen des Weihnachtsgeschenkeeinkaufs :-) während Peter sich um den Kranken kleinen Mann kümmert. Euch allen einen geruhsamen dritten Advent!


gesehen - die ersten Folgen der 6. Staffel von The Big Bang Theory

gehört - Lars Matthiesen und Holy Cole, wegen der weihnachtlichen Gefühle

gelesen -nichts, vorgelesen hingegen alles Vorhandene, da der kleine Mann krank ist und vor allem vorgelesen bekommen wollte

gemacht - die Arbeitspläne so modifiziert, dass die Kinderbetreuung funktioniert

gebacken - Weihnachtsplätzchen,
Vanillekipferl und Berliner Brot


gegessen - Möhrensalat

genäht - bei einem gemütlichen Nähtreff mit Freundinnen eine Wohlfühlhose für mich

gefreut - über den zweiten Schnee

gekocht - Zucchinigalette

getrunken - Wasser, Tee

*nach einer Idee von Fräulein Julia

Freitag, 12. Dezember 2014

12 von 12 im Dezember

So, das wird heute unser elftes 12 von 12, denn seit wir mit unserem Blog gestartet sind, haben wir jeden Monat mitgemacht, Spaß gemacht hat es bisher immer und nicht nur einmal haben wir gedacht, wie - schon wieder der Zwölfte heute?

Und los geht's:


Die Eine

 im Dunklen das Haus verlassen und mir - da es auch dunkel sein wird, wenn ich wieder komme - ein Wilkommenslicht im Flur angelassen / mich durch Baustellen, Ampeln und an Weihnachtsbeleuchtung vorbei gearbeitet / 500MB Begrenzung, ich denke jedes Mal, das soll ein Scherz sein / Büttersken auf Kölnbrettchen an Kölntasse



Fachliteratur / Behördenflur in Weihnachtskugel / super gesundes Mittagessen / Regen, grau, Sturm



ziemlich gelacht / Feierabend/ den Neffen getroffen / unter die Regisseure gegangen und für die Andere ein Video(chen) gedreht



Die Andere (heute ob eines kranken Kindes nur mit 8 von 12)

 Adventspäckchen zu meiner Freude und der des kleinen Mannes ausgepackt / Sturm, auch wenn es auf dem Bild nicht so aussieht / noch mehr Sturm / eingekauft

Mittagspause / Mittagspausenlektüre / Chaos im Modernen Antiquariat / Feierabend



Alle 12 von 12 sammelt wie immer Caro.

Dienstag, 9. Dezember 2014

Alltagsheld im Advent

Jedes Jahr macht mir der Gatte einen Adventskalender und ich ihm einen Weihnachtskalender und ich habe tatsächlich schon ein Favoriten-Türchen, denn ganz besonders wunderbar finde ich den kleinen Kerzenständer, der sich hinter dem zweiten Türchen versteckt hatte und den ich bisher jeden Abend angemacht habe.

Der Gatte pendelt ja und ich muss sagen, gerade fühlt es sich noch ein bißchen härter an als sonst, ich bilde mir ein, dass liegt auch am Advent und der damit verbundenen Heimeligkeit. Andererseits, fragt mich im Sommer und ich sag wahrscheinlich dasselbe, nur dass es dann eben an Sonne, dem blauen Himmel und dem Draußen sein liegt, dass mir dieses unter der Woche getrennt sein so besonders schwer vorkommt  - Pendeln ist einfach immer scheiße! Nun gut, ich schweife ab... 

Worauf ich eingentlich hinaus wollte, dieses kleine, hübsche Holzstämmchen macht mir gute Laune und erfreut mich jeden Abend durchgehend und ist somit ein klarer Alltagsheld!


Noch mehr Alltagshelden gibt es hier.

Sonntag, 7. Dezember 2014

Advent, Advent, die erste Woche

Die erste Adventwoche ist schon um und ich muss sagen, es weihnachtet auch schon in mir, schön ist das! 

Letzten Samstag war hier vormittags noch alles ganz unweihnachtlich, dann sind wir aber in den Baumarkt gefahren und kamen nicht umhin, die schon ausgestellen Weihnachtsbäume angzugucken und dabei haben wir uns  - zack - in eine Tanne verliebt und die dann auch - super zack - ins Auto gepackt und mit nach Hause gekommen. Warum seinen Weihnachtsbaum nicht einfach mal am 30. November kaufen? Da spricht ja nun wirklich nichts gegen, den zumeist schwer irritierten Blicke der anderen Baumarktkunden nach, haben wir allerdings keinen Trend losgestoßen, hier ist noch Pionieerarbeit gefragt. Also outet euch, November-Weihnachtsbaumkäufer dieser Welt...

Und als dann erst mal der Weihnachtsbaum stand, gab es auch bei der Restdeko - zumindest im Esszimmer, denn da steht das gute Stück - kein Halten mehr!
Sehr viel Spaß hat es mir diese Woche auch gemacht bei dem #INSTAdventskalender von Fee mitzumachen, bei dem es gilt, jeden Tag zu einem bestimmten Thema oder Stichwort ein adventliches Bild beizusteuern, eine sehr nette Idee, wer noch nicht dabei ist, auf auf!

Hier nun mein kleiner INSTAdventskalender-Woche 1-Rückblick:


30. November: Advent, Advent, ein Lichtlein brennt - dieses Jahr bei uns nicht im Kreis, sondern in der Reihe

01. Dezember: liebestes Heißgetränk- bei mir immer Tee
 


02. Dezember: Weihnachtsfarben - bei uns in diesem Jahr zum aller ersten Mal rot, gold und natur
 


03. Dezember: Lieblingsdeko - Meine kam an dem Tag von oben!



04. Dezember: Schmökerstunde - haaaaach!
 


05. Dezember: Alles ist erleuchtet - Bei uns sogar der Bambus...



06. Dezember: Nikolaus - hier in vier Bilder der schöne Dreiklang von Verhorstung, Verpackung und von Eltern Geschenktes...
 


07. Dezember: Weihnachtsmucke an dickem Strick