Olivenernte und so weiter

Mittwoch, 11. März 2015

Warschau

In den letzten Jahren habe ich - der Polenaffinität des Gattens sei Dank - Polen als Kurztripziel entdeckt und war bisher zwei Mal in Krakau und ein Mal in Posen und Umgebung. Seit letzter Woche könnte ich nun auch ein Fähnchen auf der Weltkarte bei Warschau pinnen, wenn ich denn Fähnchen auf Weltkarten pinnen würde.

Übernachtet haben wir in einem ganz netten Hotel in der Altstadt. Die Altstadt ist wirklich sehr fotogen, allerdings... hier ein paar Beweisphotos:


 
Allerdings hat die Altstadt für mich ein bißchen etwas kulissenhaftes an sich. Vielleicht liegt das auch mit daran, dass die Altstadt nach einer weitgehenden Zerstörung während des Zweiten Weltkrieges danach anhand von historischen Photos, Bildern und Plänen erst wieder neu aufgebaut wurde. Mit dieser sehr umfassenden Rekonstruktion wollten die Polen ein deutliches Zeichen setzen und zeigen, dass sie allen Demütigen zum Trotz eine stolze Nation sind.   




 
Ich sags mal so, es ist sehr unwahrscheinlich, dass ich jemals nach Warschau ziehen sollte, wenn aber doch, dann möchte ich bitte in dem kleinen gelben "Häuschen" wohnen, das einfach noch oben auf das großen gelbe Haus draufgesetzt zu sein scheint - noch wer Interesse?

 


Spannender als die Altstadt fand ich die städtebaulichen Gegensätze, die in Warschau sehr deutlich sichtbar und sehr vermischt sind - we call it Postmoderne...

Stalinistische Prachtbauten, sozialistische Platte, kapitalistischer Konsumtempel, alles mischt sich bunt und für den Betrachter eher planlos. 





 

Ausmachen lässt sich außerdem ein definitiver Hang zu Statuen und Denkmälern, zur Abwechslung finden sich hier auch Frauen, wobei mir das Denkmal für
Marie Skłodowska Curie, deren Blick erhaben über die Autobahn in die Ferne schweift, besonders gefallen hat.



Mein Fazit nach dreieinhalb Tagen: Warschau ist eine interessante Stadt mit städtebaulich spannenden Gegensätzen, allerdings schwingen wir einfach nicht auf der selben Wellenlänge - ich bleibe deshalb weiterhin im Team Krakau!



PS: Für alle Gamaschen-Fans: die polnische Marine scheint da gut ausgestattet zu sein...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen