Olivenernte und so weiter

Mittwoch, 27. Januar 2016

Lecker: Suppe mit Möhren, Ingwer und Orange

Am Wochenende gab es Möhren, an sich nichts ungewöhnliches, bei uns schon, denn auch wenn ich Möhren mag, ich kaufe sie fast nie. Denn auf rohe Möhren reagiere ich allergisch (nicht immer, aber erfahrungsgemäß ca. 80% der Zeit - keine gute Quote...), sprich ich kann sie nicht nur roh nicht essen, sondern überhaupt nicht anfassen - was wiederum das Einkaufen erschwert, von der Zubereitung ganz zu schweigen.

Am Wochenende sahen die Möhren im Hofladen des Vertrauens aber so lecker aus, dass der Mann welche einpacken musste und sie waren so lecker, das mich der Möhrenjieper gepackt hat. Lange Rede kurzer Sinn, mir ist seitdem durchgehend nach Möhren. Da sich für gestern die Eltern angekündigt hatten, war auch das Problem des Schälens und Schnibbelns gelöst - ja, ich weiß, könnte ich auch selbst mit Gummihandschuhen machen, aber ich mag nicht mit Handschuhen kochen... 

Und deshalb gab es die folgende, sehr leckere und spontan kreierte 

Möhren-Ingwer-Orangen-Suppe



Zutaten für 4 Personen:
  • 1 kg Biomöhren
  • 2 rote Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • ca. 6cm langes und schön dickes Stück Ingwer
  • 1 Orange
  • etwas Zitrone
  • ca. 1 l Wasser
  • etwas Gemüsebrühe
  • Cremé frâiche
  • Pfeffer, Salz
  • Paprika
  • Curry
  • Kurkuma
  • Oregano
  • Dill, Petersilie - wenn möglich frisch 
  •  alternativ ca. 200 gr Lyoner (=Fleischwurst)

Zubereitung:
Die Möhren schälen und in Scheiben kleinschneiden (lassen :-) ), ebenso Zwiebeln, Knoblauchzehen und Ingwer schälen und in grobe Stücke schneiden.
Die Zwiebeln in etwas Öl glasig braten, dann Knoblauch, Ingbwer und alle Gewürze außer der Petersilie hinzugeben und weiter anbraten. Als nächstes kommen die Möhren dazu, auch diese etwas anraten, dann soviel Wasser hinzugeben, dass die Möhren gut bedeckt sind. Da ich kein großer Fan von Gemüsebrühe bin, gebe ich immer nur wenig dazu. Die Möhren dann gut 30 Minuten köcheln lassen, bis sie so weich sind, dass sie sich gut pürieren lassen.  
Nach dem Pürieren eine Orange pressen und den Saft ebenso wie ein paar Spritzer Zitrone dazu geben. Nun mit ein paar Löffeln Cremé frâiche und ja nach Bedarf mit den oben genannten Kräutern weiter abschmecken. Dann die Suppe noch einmal pürieren und aufkochen lassen und mit der frischen Petersilie bestreuen.



Und schon ist die Supper grundsätzlich fertig!
Sehr lecker schmecken dazu auch angebratene Lyonerwürfel.



Yummy! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen