Olivenernte und so weiter

Sonntag, 25. September 2016

Unterwegs im Saarland - der Baumwipfelpfad an der Saarschleife



Am Wochenende haben wir einen Ausflug ins nördliche Saarland nach Orscholz an die Saarschleife gemacht. Denn dort gibt es seit einer noch gar nicht so langen Weile einen Baumwipfelpfad, den wir uns mal angucken wollten. Gemeinsam mit dem Mann, der Schwester und den zwei kleinen Neffen haben wir uns am Samstag aufgemacht und nach einem kurzen Verzweiflungsanfall, ob der Tatsache, dass der überwiegende Teil der Besucher scheinbar nicht parken kann bzw. so parkt, dass möglichst wenig Autos auf die Flächen passen, ging es los.

 

Der Eintritt kostet pro Person 10€, Kinder unter sechs Jahren können kostenfrei eintreten und es gibt auch Gruppen- und Familientarife. Der Pfad führt in über 20m Höhe an verschiedenen didaktischen Stationen vorbei, an denen man etwas über den Wald lernen kann, vieles ist extra für Kinder gedacht oder zusätzlich einmal noch in Kinderhöhe angebracht. Da der kleine Neffe erst vier wird und der Minineffe noch im Kinderwagen sitzt, haben wir die Stationen jetzt nicht so intensiv begutachtet. Ganz schön ist aber die Rutsche, die unterwegs zum Verweilen einlädt.

Der Pfad umfasst insgesamt 1250m, das ist jetzt nicht immens lang, aber angesichts der Konstruktion und dem Aufwand, der mit dem Bau eines solchen Pfades verbunden ist, aber auch nicht ganz kurz. Nach ca. Zweidrittel des Pfadweges kommt man an eine Plattform, von der aus der Aussichtsturm zu begehen ist.






Mir gefällt der Turm und die Konstruktion, das ganze hat - auch von unten - betrachtet, etwas Erhabenes! Aber da gehen die Meinungen auseinander, eine Kollgin, die auch am Wochenende dort war, findet, dass der Turm ansich zwar toll ist, aber nicht so wirklich in die Landschaft passt.






Der Tum selbst ist dann über 40m hoch, der Aufstieg ist komplett barrierefrei, allerdings sollte man besser keine Höhenangst haben, denn die Konstruktion schwankt schon deutlich spürbar (was aus meiner Sicht allerdings denn Spaßfaktor eher erhöht).



Und der Blick von oben auf die Saarschleife ist spektakulär und tatsächlich nicht mit dem Blick von dem 40m tiefer liegenden Aussichtspunkt zu vergleichen: Es lohnt sich!





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen