Olivenernte und so weiter

Samstag, 26. März 2016

Möhrenbrioche für den tastesheriff

Nachdem ich es ja letzten Monat nicht geschafft habe, bin ich diesen Monat wieder dabei, wenn Clara zu "ich back's mir" aufruft. Und diesen Monat ist das Thema etwas leckeres für den Osterbrunch. Letztes Jahr war das Thema zu Ostern ein ganz ähnliches, nämlich Osterkuchen und da gab es hier einen Osterzopf, durchaus ja auch für einen Brunch geeignet aber da musste ja dann dieses Jahr etwas anderes her... und was passt besser zu Ostern als Möhren?!







Deshalb gibt es hier zum Osterbrunch dieses Jahr Möhrenbrioche, und da wir heute morgen schonmal für Ostern quasi probegebruncht haben (die Schwester, der Schwager, der kleine Mann, der Minimann und ich :-), kommt hier das Rezept.




Möhrenbrioche


250g Dinkelmehl
2 kleine Möhren, geraspelt (etwa 100 g)
1/2 Würfel frische Hefe
50 g Muscovadozucker
1 Ei
150 - 200 ml Milch
Prise Salz

Milch leicht erwärmen.

Die Hefe in die Milch bröckeln und mit dem Zucker verrühren, etwa 10 Minuten gehen lassen.

Das Mehl mit den geraspelten Möhren vermischen.

Mehl-Möhren-Mischung mit der Hefemilch und dem Ei und dem Salz verkneten.

Den Teig zugedeckt an einem warmen Ort etwa eine Stunde gehen lassen.

Dann nochmal kneten und in sechs Teile teilen, jeweils zu einer Kugel rollen und in eine vorgefettete Muffinform setzen.

Die Brioche mit etwas Sahne bestreichen und bei 200°C für 20 Minuten in den Backofen auf der mittleren Schiene backen.



Etwas auskühlen lassen, genießen!

Noch mehr Brunchideen gibt es wie immer hier!





Freitag, 25. März 2016

Ostern: super easy-peasy DIY oder ein Osternest für alle Felle (jaja, Fälle)




Ostermontag kommt die ganze Familie zum Frühstück und es gibt ein paar Kleinigkeiten, ein bißchen Schoki, etwas Selbstgemachtes aus der Küche (was noch gefertigt wird) und für den Neffen, die Schwester und den Mann auch noch was Minikleines zum auspacken...

Nun habe ich mir gerade überlegt, hübscher wäre ja, wenn die Kleinigkeiten auch ein kleines Nest hätten und nicht nur so auf dem Teller rumkullern -gedacht, getan und fertig.



Weil das so easypeasy ist und weil es vielleicht noch andere gibt, denen es so geht und alles was man hierfür braucht auch an einem Karfreitag bei den meisten im Haus ist, hier - ohne weitere Worte - eine kleine Photoanleitung.

Schöne Ostern!




Ach ja, letztes Jahr gab es auch sehr hübsche und ebenso simple Osternester und Serviettenringe und die Andere hat einen sehr hübschen Kuchen als auch einen Osterzopf gebacken.

Freitag, 18. März 2016

Wochenrückblick* #98




... #97 aus der Sicht der Einen:

gemacht - nach anderthalb Wochen Krankenstand wieder arbeiten gegangen

gesehen - ein Reh, das aus dem erhöht liegenden Garten des Nachbarn 2 m in die Tiefe gesprungen ist und dann über die Hauptstraße davon gerannt ist (ich dachte kurz, ich hätte Halluzinationen)

gemacht 2 - nach sieben Tagen räumlicher Trennung endlich den Mann wieder abgeholt

verpasst - Neffenumarmungen und  -küsse, da ich diese Woche noch Abstand halten muss ("Billi, bist du jetzt wieder fit?")

gemacht 3 - begonnen, die Urlaubphotos zu sortieren

gelesen - Lovesong von Gayle Forman, na ja... und Missing, New York von Don Winslow, super Buch

gefreut - über die Sonne und das Krokusmeer und die erste Iris im Garten

gegessen - endlich wieder

gekocht - Ofengemüse mit Pastinaken, Fenchel, Möhren, Zwiebeln und Paprika, so lecker

getrunken - Wasser, lauwarmen Fürchtete und seit gestern auch endlich wieder schwarzen Tee





... aus der Sicht der Anderen:

gemacht - mit dem kleinen Mann Ostereier angemalt, nach seinen Farbvorgaben, dementsprechend haben wir jetzt rosa-pinke Eier hier :-)

gemacht2 - bei strahlendem Frühlingswetter im Zoo gewesen und ausführlich alles Tiere bestaunt, die sich offensichtlich auch über das tolle Wetter gefreut haben und ihre Nasen in die Sonne hielten

gefreut - dass das Wetter sich langsam der Jahreszeit anpasst und wir wieder rausgehen können ohne diverse Lagen anziehen zu müssen

gelesen - den dritten Band der Neal Carey Reihe von Don Winslow "Way Down on the High Lonely", fantastisch geschrieben und super spannend, mehr zu Don Winslow hier, vorgelesen habe ich immer und immer wieder (...) "Mein Freund ist Astronaut" und querbeet alles zum Thema Zoo

gegessen - Sushi, dankenswerter Weise liefert der Sushiladen mittlerweile auch

gekocht - Maishühnchen aus dem Backofen mit Kartoffel-Feigen-Füllung, lecker!

gebacken - Erdbeermarmeladenschnecken mit weißer Schokolade

genäht - zwei T-shirts für den Zwillingsgeburtstag in der Familie in der kommenden Woche

getrunken - Wasser und Tee


*inspiriert von Fräulein Julia

Mittwoch, 16. März 2016

A hot cup of coffee and a good book in my hand: Missing, New York

Ich überlege gerade, wann ich das erste Buch von Don Winslow gelesen habe. Es war auf jeden Fall Kings of Cool und ich meine, ich hätte es - wie passend - auf dem Flug nach San Diego gelesen. Ausgeliehen habe ich es mir auf jeden Fall bei der Anderen, die ganz begeistert war. Das war ich dann auch und habe mich im Anschluss an den Urlaub durch die weiteren Bücher von Don Winslow gelesen.

Als nächstes kam die Reihe um den Surfer und Privatermittler Boone Daniels und ich war echt geflasht vom Schreibstil von Don Winslow, der einfach so perfekt zu Boone passte oder besser gesagt, Boone passte einfach perfekt zum Stil von Don Winslow. Wie herum auch immer ist eigentlich egal, denn - und das ist neben den tollen Storys das spektakuläre an Winslow - in jeder Reihe ändert sich der Schreibstil und passt sich perfekt der Storyline an (oder eben andersherum). Toll!

Zuletzt kam dann die auch sehr sehr großartige, fünf Bände umfassende Reihe um Neal Carey, bereits in den 90ern geschrieben und im Original veröffentlicht, allerdings erst 2015 hier in Deutschland erschienen - drei Bände sind bereits veröffentlicht, zwei weitere kommen noch im Laufe des Jahres (note to myself - auch mal drüber posten) heraus.

So jetzt aber zum im Posttitel angesprochenen Buch: Missing, New York ist der Auftakt zu einer Reihe um den Cop Frank Decker, der in einer Kindesentführung ermittelt.  Es geht um ein kleines Mädchen, dass in einem Augenblick noch im Vorgarten spielt und im nächsten Augenblick verschwunden ist, keiner hat etwas gesehen, die Mutter ist verzweifelt. 



Decker bleibt allerdings nicht lange Cop, sondern schmeißt seinen Job als die Ermittlungen in diesem Fall eingestellt werden. Er ermittelt auf eigene Faust, wohnt in billigen Absteigen, lebt in dreckigen Hemden und ordnet alles seiner Suche unter - auch seine brüchige Ehe.

"Am Abend dachte ich daran, Laura anzurufen, aber was hätte ich ihr sagen sollen? Hi, Babe, beinahe wäre ich nach Hause gekommen, aber dann fand ich eine neue Spur? Gratuliere, du bist zweiter Sieger?"

Er folgt Spuren und Hinweisen quer durch das Land bis nach New York, meint voran zu kommen, um dann doch einer anderen Fährte zu folgen. 

"Patience und Hope. Geduld und Hoffnung.
Tugenden, nach denen ich strebte.
Und eine von ihnen schien mir jetzt hold."

Ich habe das Buch, das von der ersten bis zur letzten Seite spannend ist, diese Woche im Krankenlager gelesen, der zweite Band Germany liegt schon bereit. 

Dienstag, 15. März 2016

Lecker in... das Barrio Alto in Mainz

Yay, endlich mal wieder ein bißchen Berichterstattung über leckeres Essen, das nicht in der eigenen Küche gemacht und verzehrt wird.



Wer also Tapas mag und demnächst mal in der Mainzer Gegend ist, dem sei ein Einkehren im Barrio Alto empfohlen!

Die Auswahl ist prima, alles was wir ausprobiert haben war ausgesprochen lecker. Wir waren an einem Samstag da, es war richtig viel los und es empfiehlt sich definitiv, zu reservieren.







Wir saßen - klar, war ja auch Februar - in der Bar, aber es gibt auch einen Innenhof, der im Sommer bestimmt super ist. Die Karte umfasst sowohl ein Auswahl an kalten und warmen Tapas, die alle in einer Vitrine besichtigt werden können (sehr verführerisch und die Auswahl definitiv erschwerend), als auch Gerichte, die frisch in der Küche vorbereitet werden. Der Gatte wollte eigentlich die Paella (ab zwei Personen) probieren, aber da ich mich nicht so richtig gegen die Tapasauswahl entscheiden konnte, haben wir erst mal mit den Tapas gestartet und sind dann auch dabei hängen geblieben, was wirklich kein Versäumnis war. Aber nächstes Mal bekommt die Paella auf jeden Fall eine Chance.






Ein Highlight waren auf jeden Fall die Muslitos Fritos, aber auch alles andere war wirklich gut. Die Empfehlung, dort hin zu gehen, kam von der Schwester, die vor ein paar Jahren häufig in Mainz und ebenfalls häufig im Barrio Alto war. 








Die Tapasbar ist in der Gaustraße 19 - eine Straße, der ich auf jeden Fall auch noch einmal zu Ladenöffnungszeiten einen Besuch abstatten werde (oder wir zusammen, Tina?!), um dann die hübschen kleinen Läden dort nicht nur von außen zu betrachten.

Und hier geht es zu unseren bisherigen Lokalbegutachtungen...

Samstag, 12. März 2016

12 von 12 im März 2016

Diese Woche ist mal bisher nicht viel, Krankheit an allen Fronten, und ob es heute wirklich bei uns beiden vollständige 12 von 12 werden, bleibt mal dahin gestellt - hmpf.

Alle Alltagseinblicke sammelt wie immer Caro.


Die Eine




#1 schlaflos von halb eins bis fünf, Kopfschmerzen sei Dank, deshalb gab es erst mal einen sehr frühen Samstagstee / #2 dann doch noch ein paar Stunden geschlafen / #3 zweite Kanne Tee in neuer Tasse (hach, Uuurlaub  an den schönen Tulpen von der Schwester / #4 aufgerafft und dick eingepackt durch die Sonne gestapft




#5 Frühlingsfreuden am Wegesrand / #6 von der Sonne in die Wanne samt Seitenlinienunterstützung / #7 Balkonfreuden

Heute Abend suche ich Unterschlupf bei der Schwester (nach vier Tagen krank zu Hause fällt mir die echt die Decke auf den Kopf) und schlürfe dort meinen Tee (yeah!)...



Die Andere




#1 Geschwisterliebe aufm Fensterbrett ( sogar der Minimann hat es alleine da hoch geschafft) / #2 Frühstück mit Hase / #3 Samstagstee / #4 Pinguine



#5 Wackelbrücke im Zoo



#6 #7 und #8 Zoobesuch mit Schimpansen, Gorillas und Erdmännchen


Freitag, 11. März 2016

Wochenrückblicke* #95 / #96 / #97




# 95 und # 96 aus der Sicht der Einen:

gemacht - Urlaub mit dem Gatten: 4600 km in zwei Wochen durch sunny California

gemacht 2 - sehr viele Photos, sehr viel geseufzt und einfach glücklich gewesen

gesungen Finden Sie Mabel

gehört - einen wilden Mix aller auf dem iPad befindlicher Lieder, u.a. eben auch Heinz-Rudolf Kunze

gelesen - endlich den dritten Band von Don Winslow über Neal Carey "Way down on the high lonley" - erwartungsgemäß großartig

gefreut - über das irre Wetterglück, das wir hatten, die tolle Zeit zu zweit und all die schönen Orte, die wir gesehen haben

gegessen - frische und super leckere Avocados bei jeder Gelegenheit

festgestellt - wir sind beide absolut bereit, zeitnah nach San Diego zu ziehen, nur die Preise im angestrebten Viertel (South Park) sind so etwas von nicht bereit, sich unseren Möglichkeiten anzupassen - sowas!

gekocht - nichts 

getrunken - Wasser, Budweiser


... #97 aus der Sicht der Einen:

gemacht - aus dem wunderschönen Urlaub zurückgekommen und eine überhaupt nicht schöne Virusinfektion mitgebracht

gemacht 2 - für vier Medikamente fünf (5!) Apotheken abgeklappert

gesungen - nix, dafür aber intensivem Kopfschmerzpochen lauschen dürfen

verpasst - das Bosse-Konzert in der Garage, vor zwei Jahren war die Andere dort, letztes Jahr ich (und es war grandios!), dieses Jahr wollten wir zusammen hin, aber.... siehe Virusinfektion

gelesen - auf dem Rückflug "Shot Gun Love Songs" von Nicholas Butler - den Einstieg liest sich etwas anstrengend, aber danach ist es ein sehr schönes Buch über Freundschaft

gefreut - die Schwester wieder zu sehen, zurück zu Hause zu sein

gegessen - nicht viel... siehe Virusinfektion

gekocht - nichts 

getrunken - Wasser, lauwarmen Fürchtete


...# 96 und #97 aus der Sicht der Anderen:

da diese Woche (#97) von Krankheit geprägt war, habe ich die Woche davor etwas verdrängt, und da das Elend am Freitag, bzw. am Donnerstag losging, habe ich auch den Wochenrückblick der vorletzten Woche einfach vergessen...

gemacht - die Familie gepflegt (Mann und Kinder hatten Magen-Darm) und meine Streptokokkeninfektion gepflegt ignoriert

gedacht - als dann auch noch die Waschmaschine zusammengebrochen ist, das kann doch einfach nicht wahr sein!!!!!!!! (ich sag nur 3x Magen-Darm...)

gefreut 1 - das der kleine Mann entschieden hat, auf die Pampers zu verzichten und es hat erfreulich gut funktioniert, d.h. es ging erstaunlich selten daneben (dafür wäre allerdings eine funktionierende Waschmaschine gut gewesen...)

geärgert1 - über die Waschmaschine

gefreut 2 - über den schnellen Lieferservice des Waschmaschinenhändlers :-)

gemacht2 - auch noch zwei Tage Fortbildung dazwischengeschoben, dankenswerterweise ging es Peter wieder besser, so dass der die Kinder betüddelt hat

gestaunt - über den erneuten Wintereinbruch im Saarland

verpasst - das Bossekonzert, da die zum Babysitten eingeplanten Schwiegereltern krank wurden, die anderen Grosseltern in Urlaub sind, der Babysitter selber auf einem Konzert war... traurig, traurig - passte aber ehrlicherweise zu dieser Woche!

gelesen - selber nichts, wenn niemand was wollte, habe ich geschlafen!!!! Vorgelesen habe ich dagegen viel und z.T. in der Endlosschleife, v.a. die verschiedenen Urmel Bilderbücher von Max Kruse bei Thienemann erschienen und "Großer Wolf&kleiner Wolf" von Brun-Cosme aus dem Gerstenberg Verlag, drei zauberhafte Geschichten über das Freunde finden und die Freundschaft und mal wieder querbeet alles mögliche zum Thema Baustelle

gegessen - v.a. Butterbrote und bei der Fortbildung sehr lecker indisch

gekocht - Nudeln und Apfelpfannkuchen (soulfood :-)

gebacken - Apfel-Cranberry-Schnecken

genäht - nichts...

getrunken - Wasser und Tee


*nach einer Idee von Fräulein Julia

Mittwoch, 2. März 2016

Klimperkleine Shirts für den Minimann

Nachdem ich fast jeden klimperkleinen Schnitt (hier, hier, hier, hier, um nur einige Beispiele zu nennen, und die diversen Latzhosen des kleinen Mannes, genäht nach dem Strampelhosenschnitt haben es nie in den Blog geschafft :-(((, zumindestens die jungstauglichen, musste ich mir natürlich auch das Buch von Pauline Dohmen "Jersey nähen kinderleicht" kaufen. Und wer die Schnitte von Pauline kennt, weiss, dass ich nicht enttäuscht wurde, schöne Schnitte und zwar für Babys und Kinder, das ein oder andere Detail kennt man schon von ihren anderen Schnittmustern, aber gelohnt hat sich der Kauf auf jeden Fall! Besonders geeignet ist das Buch aber v.a. für Nähanfänger, da es nicht nur eine Menge Schnittmuster gibt, sondern am Ende des Buches auch noch viele zusätzliche, bebilderte Erklärungen, sowie Tipps und Tricks.


-oben gucken schon meine abgezeichneten Schnitte heraus :-)
So, zum genähten, ich habe dem Minimann als erstes, zwei Versionen des Raglanpullovers genäht, einmal den klassischen Raglanpullover und einmal zusätzlich mit Kapuze.
Beide Versionen sind in Größe 74 und obwohl der Minimann dann und wann schon Größe 80 trägt, sitzen die Pullis locker und werden hoffentlich auch noch eine Zeitlang passen.
Vernäht habe ich einmal ein Reststück, Wikinger von lillestoff, das leider nicht mehr für die Arme reichte, deshalb sind diese uni, aber der Wikingerstoff reichte noch für zwei Armpatches. Eine Erklärung wie man diese richtig platziert, findet man auch auf Apuliens Blog punktiert.blogspot.de.




Für den Kapuzenpulli habe ich einen Streichelstoff Fish 'n' Ships von enemenemeins angeschnitten, den ich schon vor zwei Jahren gekauft habe, aber nicht das richtige Projekt gefunden hatte und jetzt ist der kleine Mann schon zu groß, als dass 50 cm Stoff noch für ihn reichen. 

Deshalb habe ich den Stoff jetzt angeschnitten und bin total begeistert! Statt Bündchenstoff habe ich einfach den dazugehörigen Komibstoff verwendet, funktioniert hervorragend.



Die nächsten Projekte nach "Nähen mit Jersey - kinderleicht", liegen hier schon zugeschnitten, eine Wendejacke und ein Shirt mit Knopfleiste für den Minimann und eine Wohlfühlhose für den kleinen Mann (der seit ein paar Tagen auf die Windel verzichtet, und da muss es manchmal schnell gehen :-), deshalb sind Schlupfhosen definitiv am einfachsten und praktischsten!).

verlinkt mit:
madeforboys
ich näh bio
sewmini
Autos&Co

Dienstag, 1. März 2016

Perfect Polo für den kleinen Mann


Seit letzter Woche gibt es bei nähconnection einen neu übersetzten Schnitt von blank slate pattern, von denen auch  das Beachy Boatneck Shirt, das ich letztes Jahr auch schon mehrfach genäht habe, obwohl es es nur einmal in den Blog geschafft hat...und die WPants stammen, die ich letztes Jahr bei nähconnection gewonnen und auch schon genäht, aber noch nicht gezeigt habe.


Und jetzt das perfect polo, ein Polohemdschnitt mit langen oder kurzen Armen und ggf. einer Brusttasche. Auf die Brusttasche habe ich aufgrund meines gemusterten Stoffs verzichtet.

Vernäht habe ich einen ganz tollen Jersey von cloud9 "Life Aquatic Navy" aus der eulenmeisterei kombiniert mit blauem Jersey von lillestoff aus meinem 
Stoffschrank.

Das war jetzt nicht meine erste Knopfleiste, aber hier wird es auf jeden Fall super erklärt, so dass sich das relativ problemlos nähen lässt :-). 
Sehr gut gefallen mir auch die Schulterriegel, die ich noch abgesteppt habe.


Passend zu den Farben der Fische, habe ich die Druckknöpfe ausgewählt, weiß, hellblau und aqua.

Der kleine Mann fand sich auf jeden Fall super chic und da werden sicherlich noch weitere folgen. Er hatte diesmal auch Spass beim Photographieren, auch wenn er der Meinung war ich sollte v.a. seinen Drachen und nicht sein Shirt zeigen :-)


verlinkt mit:
made4boys
ich näh bio