Olivenernte und so weiter

Freitag, 24. Juni 2016

Wochenrückblick* #111



... #111 aus der Sicht der Einen:

gemacht - gegen Ende der Woche wieder richtig tief durchatmen können - man freut sich ja manchmal schon über Kleinigkeiten, die, wenn sie nicht richtig funktionieren, allerdings eher ein großes denn ein kleines Problem darstellen...


gefreut  - immer noch über die guten Nachrichten von letzter Woche und auf meinen Geburtstag und über alte Photos


gehört - ganz viel Element of Crime 


gefreut 2 - über den Geruch von frisch gespaltenem Holz


gesehen - einen Fuchs, die Sonne und blauen Himmel


gelesen - Liebe mit zwei Unbekannten und außerdem den fünften Fall von Richter Verlaque  - Mord im Maison Cézanne


geärgert - auf dem Weg zum Arzt geblitzt worden...


gelacht - so isses 


gekauft - nichts 


gekocht - Fenchel, Brokkoli-Zucchini-Pfanne mit Ziegenkäse


gegessen - Lachs, ein englisches Sandwich


getrunken - Tee, Wasser



... aus der Sicht der Anderen:


gemacht1 - Rucksäcke gepackt und gedacht, wenn wir noch einer mehr sind brauche ich alleine zwei Tage Urlaub zum Packen...


gemacht2 - Urlaub


gesehen -  Cliffs of Moher, Doolin, den Burren tolle Landschaft, wunderschöne Strände, wildes Meer


gefreut - Hurra URLAUB 😄😄😄👏


gelesen - Die Wahrheit über den Fall Harry Queret - super gute Unterhaltung, gut geschrieben und spannend. Vorgelesen habe ich lauter neue Urlaubslektüre, Wir gehen auf Bärenjagd, Ich habe einen Freund der ist Feuerwehrmann, Schaf Ahoi (toll!!!!) und Rosi in der Geisterbahn - alles in praktischen kleinen Ausgaben, damit man sie gut mit ins Flugzeug nehmen kann

gekocht - Standardurlaubsküche mit wenig Zutaten, Penne Bolognese und Curry


gegessen - ein tolles Menü im Gustavs in Frankfurt mit guten Freunden


getrunken - Wasser und Tee und ein Glas Cremant



*inspiriert von Fräulein Julia

Mittwoch, 22. Juni 2016

A hot cup of coffee and a good book in my hands: Liebe mit zwei Unbekannten




"Die Tasche hatte eine eigenartige Präsenz. Wie ein Haustier, das einem anvertraut worden und nur sehr widerstrebend bereit ist, einem zu folgen. [...] Er trug ein Ding mit sich herum, das ihm nicht gehörte, das auf seiner Schulter nichts zu suchen hatte. Eine weitere Passantin hatte auf die Tasche herab- und dann an Laurent hinaufgeblickt. Je länger er den Boulevard entlang ging, desto größer wurde seine Verlegenheit."

Der Pariser Buchhändler Laurent findet eine Frauenhandtasche auf der Straße, sie steht neben einer Mülltonne und er folgt seinem ersten Impuls und nimmt sie mit  Sein erster Gedanke ist es, die Tasche samt Inhalt bei der Polizei abzugeben, aber dort ist so viel los, dass er überlegt, am nächsten Tag wieder zu kommen. So nimmt er die Tasche erst einmal mit nach Hause...

"Er zog den goldenen Reißverschluss sachte bis ans andere Ende auf. Aus der Tasche stieg ein Duft von warmem Leder und Frauenparfum auf."

Laurent ist fasziniert von den Gedanken, die die Besitzerin der Handtasche in ihr Notizbuch geschrieben hat, erst beginnt er sich ein Bild von der ihm unbekannten Frau zu machen, dann begibt er sich auf die Suche nach ihr, findet sogar Zugang zu ihrer Wohnung und verliebt er sich dabei in sie ohne sie auch nur einmal getroffen zu haben...

"Endlich sah Laurent ihr Gesicht. Laures Haare waren vom Wind verweht, und man konnte ihre hellen Augen erahnen. Sie hatte tatsächlich einen Schönheitsfleck rechts über der Oberlippe und um den Hals eine Kette, an der der Anhänger mit den Hieroglyphen hing. Ihre Hände waren schmal und sie trug ein blaues Armband. Der Nebel hatte sich verflüchtigt, die Gesichtszüge waren nun scharf. Ihr Gesicht war zugleich ganz anders und ganz ähnlich wie das, das er sich vorgestellt hatte."

Antoine Kaurain hat mit 'Liebe mit zwei Unbekannten" einen schönen Roman geschrieben und er findet wunderbare Worte - ich habe das Buch in einem Rutsch gelesen, es ist genau das Richtige für einen entspannten Abend oder einen Nachmittag in der Hängematte.

Dienstag, 21. Juni 2016

Auf ein Glas Crémant #3 - Sommeranfang

Auch wenn es ja derzeit - Sommeranfang hin oder hier - nur beschränkt sommerlich ist, so spricht ja nichts dagegen, sich schon einmal auf den noch kommenden Sommer (der gerade einfach nur ein paar Startschwierigkeiten hat und wenn er dann erst mal da ist, alles hinten dran hängen wird!) einzustimmen...

Und womit geht das besser als mit Mango und Minze? Eben! 






Dafür einfach Mangostückchen und kleingehackte Minzeblätter ins Crémantglas geben und mit gut gekühltem Crémant aufgießen - umgehend zu genießen!

Passend zum leckeren Getränk bieten sich auch noch ein paar kleine Häppchen an, sehr empfehlenswert (und wenn die Mango eh schon angeschnitten ist): Mango und Tomate mit Büffetmozzarella und Basilikum (Minze passt auch, aber hey, Variation...).



Lecker, super schnell und super einfach!




Auf den Sommer - cheers!

Sonntag, 19. Juni 2016

Wochenrückblick* #110

... #110 aus der Sicht der Einen:


gemacht - zu viel gearbeitet und am Freitagabend fast kollabiert und mir dann doch etwas Sorgen gemacht


gehört - polnische Musik auf Deutschlandradio Kultur


gefreut  - über wahnsinnig gute Nachrichten, die unser wunderbares Leben noch schöner machen werden

gefreut 2 - ein forderndes und anstrengendes Seminar kränkelnd aber dennoch gut zu Ende gebracht und am Ende sogar Blumen von den Teilnehmern bekommen, worüber ich mich wirklich sehr gefreut habe


gelesen - "Das große Los" von Meike Winnemuth, nachdem ich ihren Blog sehr gerne gelesen habe und es spannend fand, sie auf ihrem Weltreisejahr so zu begleiten, hat mich das Buch nicht so richtig gepackt... aber es lohnt sich nach wie vor auf ihre Blogs zu klicken (ein Jahr nur ein Kleid anziehen / ein Jahr auf Weltreise)


geärgert - ja


gekauft - nichts


gedacht - das können echt nicht noch zwei Monate bis zum Urlaub sein...

gegessen - Spargel, Schnittchen und am Donnerstagabend habe ich noch vom Büro aus koreanisches Essen bestellt (und die Schwester damit zu selbigem inspiriert :-)) - lecker


gesehen - direkt mehrere Regenbögen - totooll!

getrunken - Wasser, Tee, ein Glas Crémant zum begeisterten Anstoßen




... aus der Sicht der Anderen



gemacht - Rucksäcke für den Urlaub gepackt, hat tatsächlich einen ganzen Tag gedauert, so naja...


gemacht2 - einen tollen Abend mit den Buchklubmädels verbracht, auch wenn der Titel den wir für dieses Treffen gelesen haben, so gar nicht meins war "Das Glücksbüro" von Andreas Iziquierdo, weder sprachlich noch inhaltlich hat mich das Buch überzeugt, denn gefallen, aber da war ich nicht alleine und außer der trotzdem anregenden Diskussionen gab es extrem leckeres Essen :-)

gefreut - auf zwei Wochen Irland, hipphipphurra

gefreut2 - über eine tolle Nachricht vom Schwager


gelesen - den Reiseführer und mit "Westlich des Sunset" von Stewart O'Nan angefangen, liest sich super!

Vorgelesen habe ich mal wieder verschiedene Urmel Geschichten von Max Kruse, zwei Kapitel aus der "Kleinen Hexe" von Otfried Preussler und Hasengeschichten für den Minimann.

gelesen2 - zwei richtig gute Artikel über das Leben mit Kindern, erstens über die ersten Monate mit zwei Kindern und zweitens diesen tollen Artikel "Three is a magic number" über das Leben mit drei Kindern

gekocht - wenig, gab es doch v.a. kalte Küche diese Woche, und Nudeln mit Garnelen - geht immer


gegessen - kurz entschlossen am Donnerstagabend noch koreanisches Sushi


gestrickt - das #frühlingswaffeltuch, mittlerweile bin ich schon bei Knäuel 5 :-)


genäht - einen Cardigan für mich (tatsächlich mal :-), vergleichbar diesem hier


*inspiriert von Fräulein Julia

Donnerstag, 16. Juni 2016

Frühlingswaffeltuch mit "meinefabelhaftewelt" und "maschenfein"

Im Juni läuft ein knitalong mit maschenfein und meinefabelhaftewelt. Wir stricken das #frühlingswaffeltuch nach einem strickmuster von maschenfein und mit einem Wollpaket aus dem Shop von meinefabelhaftewelt. Eigentlich wollte ich ja nach diesem knitalong, der auch mein Erster war, erstmal nicht mehr an etwas zeitlich befristetem teilnehmen... da ich die pünktliche Fertigstellung schon nicht in der Elternzeit geschafft habe, war ich mir ziemlich sicher, dass ich das jetzt mit Job, Kindern, Familie etc. ganz bestimmt nicht schaffen werde. (Wobei ich sagen muss, das das Stricken von Moonraker nach mairlynd, super viel Spaß gemacht hat, ich total viel gelernt habe und das fertige Tuch - Jan ich habe es fertig gestrickt!!! - im Winter definitiv zu meinen Lieblingstüchern gehört.)
Aber das Tuch sah echt hübsch aus, und das Waffelmuster spannend, so dass ich dann kurzentschlossen doch auf dem Zug aufgesprungen bin und mir sofort das Wollpaket bei Sandra von meinefabelhaftewelt bestellt habe, und wenige Tage später war es dann auch da - total schön und liebevoll verpackt! Und pünktlich Anfang Juni habe ich auch losgestrickt, doch dann... so schön das Muster auch ist, ich hatte dann doch verschiedene Knoten im Kopf, die ich aber dank youtube (manchmal reicht das visuelle Vorstellungsvermögen einfach nicht aus) lösen konnte. Auf der Fahrt zum Fronleichnahms Zeltwochenende im Brexbachtal habe ich das erste Knäuel verstrickt, nur um dann festzustellen, dass ich in einer der ersten Reihen einen dicken Fehler gemacht habe... also alles wieder aufgeribbelt und von vorne losgelegt.
Das Muster ist schön, aber nicht ganz unkompliziert, so dass man ziemlich konzentriert dabeibleiben muss, nichts um es abends mal eben nebenbei auf dem Sofa zu stricken - zumindestens nicht für mich.



Mittlerweile sind vier Knäuele verstrickt, das Muster läuft jetzt doch relativ von selber, ich konnte sogar am Sonntag beim Fußball stricken und das Muster stimmt noch und ich konnte auch dem Fußball folgen (immer mal wieder) :-).

Jetzt muss ich nur noch ganz schnell darübernachdenken, ob ich nach sechs Knäulen Schluss mache, oder wie die Ein oder Andere schon angedacht hat, noch ein Knäul nachordere.

Sandra hat auf ihrem Blog eine sehr schöne Zusammenfassung ihrer zweiten Knitalong-Woche geschrieben.

Nachtrag zum gestern Geschriebenen: offensichtlich strickt sich das Muster doch nicht so ganz von alleine, mittlerweile stricke ich am 5. Knäuel und habe heute mittag mal ganz entspannt (grrrrrrr...) die letzten drei Reihen wieder zurückgestrickt, da ich doch Maschen habe fallenlassen...

Sonntag, 12. Juni 2016

12 von 12 im Juni

Heute ist wieder der Zwölfte, da der auf einen Sonntag fällt, stehen die Zeichen gut dafür, dass wir dieses Mal mehr Photos zusammen bekommen...

Alle Tageseinsichten sammelt wie immer Caro.




12 von 12 von der Einen



den Lieblingspulli aus dem Schrank gegriffen / der erste Tee des Tages / Frühstück mit Gatten und Schwester, ersterem dauerte unser Knipsen deutlich zu lange / Zeitungslesen mit der Schwester 


Geschwisterfüße / Gartengast / spontan einen Ausflug gemacht, wenn auch grau in grau an Scheibenwischer / eingecheckt


Nackenmuskeln entspannt / zum ersten Mal seit Ewigkeiten einen Mojito getrunken - cheers / Picknick / wir sind heute Abend erst für Polen dann für Deutschland!


12 von 12 bei der Anderen




erste Gartenrose / Frühstück mit der Schwester und dem Arm des Schwagers / Einladungskarte gebastelt / Peters Fleck endlich fertig genäht - hat ja nur sechs Monate gedauert...

Shirt für den kleinen Mann / Familie wieder da und in den Garten gegangen / Feuer gemacht / 14 Monate Minimann und Umzug auf den TrippTrapp

Freitag, 10. Juni 2016

Wochenrückblick* #109



... #109 aus der Sicht der Einen:

gemacht - tief durchgeatmet, mir einen klugen Rat zu Herzen genommen und in den Regen geguckt


gefreut  - auf eine spannende Tagung in Köln

gehört zwei sehr, sehr traurige Nachrichten, die mich  zum schlucken und innehalten gebracht haben, gleichzeitig hat mich das an die Bedeutung von 'Prioritäten' erinnert

gelesen - 

geärgert - über die Bahn - ich weiß, die Bahn ist an sich eine gute Sache, aber der Pendler an meiner Seite kotzt zu Recht... und dank der Fähigkeit der Bahn sind es diese Woche fünf Tage statt drei Tage am Stück, die wir uns nicht sehen - und das macht einfach einen fetten Unterschied!

gefreut 2 - über richtig gute Gespräche mit Kollegen

gekauft - nix - sieben Paar Schuhe zur Auswahl bestellt, alle waren total schön, aber alle zu klein - haaaaaallo????

gegessen - Spargel, Spargel, Salat, Schnittchen, Erdbeeren

getrunken - Tee, Wasser, Rosé


... aus der Sicht der Anderen:


gemacht1 - eine anstrengende Woche hinter mich gebracht


gefreut1 - über einen tollen Nachmittag mit den Jungs auf dem Saarbrücker Stadtbauernhof

gelesen - "Der Pfau" von Isabel Bogdan, lag jetzt schon einige Zeit auf meinem "das-will-ich-lesen" Stapel, keine Ahnung warum ich da nicht schon früher zu gegriffen habe... Super Buch, toll geschrieben (krasser Unterschied zu dem Disaster von letzter Woche), sehr witzige Geschichte, absolut empfehlenswert und damit mein Buch für den Buchklub nächste Woche. 
Beim Vorlesen legen wir gerade eine Pause vom Räuber Hotzenplotz ein, da auch noch mehreren Abenden der kleine Mann nicht weiterlesen möchte, zu spannend! Wir sind also zur "Kleinen Hexe" umgeschwenkt, das funktioniert prima und macht auch viel Spaß, außerdem haben wir "Vincelot und der Geist von Drachenfels" gelesen, quasi als Vorbereitung, da der kleine Mann dieses WE mit Peter auf die Burg fährt.

gegessen - viele, viele Erdbeeren


gekocht - Schweinefilet mit Fenchel-Tomatengemüse, Backofengemüse, Zucchini-Süßkartoffel-Puffer


gestrickt - weiter am #frühlingswaffeltuch für den kal von meinefabelhaftewelt und maschenfein, mittlerweile ist auch das zweite Knäuel verstrickt


gebacken - zweimal Zitronenkuchen, da der erste so lecker war :-)


getrunken - Wasser 


*inspiriert von Fräulein Julia

Samstag, 4. Juni 2016

Wochenrückblick* '#109

völlig schief und ohne weitere künsterliche 
Verwendungsmöglichkeiten, war aber ein schöner Abend :-)


... #108 aus der Sicht der Einen:

gemacht - nach total arbeitsintensiven Wochen endlich das Ziel erreicht und eine richtig gute Veranstaltung gehabt


gemacht 2 - das erste Mal vor über 130 Leuten moderiert und genetzwerkt

gefreut  - darauf, dass es endlich losgeht, darüber das es so gut gelaufen ist und über einen sehr netten Abend zum Ausklingenlassen des Tages mit der Schwester

gehört - lauter neue Sachen auf Deutschlandradio Kultur, aber ich bin noch nicht dazu gekommen, sie tiefer zu ergründen

gelesen - nichts 

gedacht und in die Tat umgesetzt - immer nur den Wochenrückblick zu posten ist auch nicht so erfüllend... und einen Post zu einem netten Abend in Bregenz verfasst

geplant - nö, geplant wird jetzt erst mal nichts mehr

gefragt  - wie kommt man bitte auf den Gedanken bei einer Nussecke eine  Schicht Marmelade einzuziehen.... 

gekauft - eine Uhr (für die drei Tage im Jahr, an denen ich eine brauche und nicht aufs Handy gucken kann)

gegessen - Tapas, Schnittchen

getrunken - Tee, Wasser, Rotwein


... aus der Sicht der Anderen:


gemacht1 - mich mental auf 9 Tage arbeiten am Stück vorbereitet (verkaufsoffene Sonntage sind doof)


gedacht - zelten, einmal im Jahr und für ein paar Tage und v.a. mit netten Leuten ist echt ok, aber schlafen im eigenen Bett bedeutend besser :-)

gefreut1 - über den 10.Hochzeitstag :-)


gefreut2 - über einen schönen Abend mit Peter im Kimdo

gefreut3 - über einen schönen Abend mit der Schwester im La Cantina (hört sich fast an, als wäre ich jeden Abend essen gegangen - was für eine schöne Vorstellung :-)

gelesen - "Das Glücksbüro" zu Ende gelesen, tatsächlich hätte ich vermutlich vorzeitig aufgehört, wäre es nicht das Buch für den Buchklub in zwei Wochen, ich bin wirklich mal sehr gespannt, was die Anderen dazu sagen werden und ob die Diskussion so spannend und interessant wird (werden kann) wie bei Peter Stamm vor ein paar Wochen. Ansonsten lese ich quer, auf der Suche nach dem Buch für den darauffolgenden Buchklubtermin, das macht Spass! Vorgelesen habe ich aus dem zweiten Band des Räuber Hotzenplotz - spannend, spannend für uns beide :-), leider zu spannend für den kleinen Mann, wir müssen wohl eine Pause einlegen, dass der Räuber Hotzenplotz die Großmutter entführt hat war zu viel für den kleinen Mann, jetzt lesen wir mal wieder "Urmel" Bilderbücher zum Einschlafen.


gegessen - Sushi und Tapas


gekocht - Tacos


gestrickt - weiter am #frühlingswaffeltuch für den kal von meinefabelhaftewelt und maschenfein, allerdings habe ich nochmal von vorne angefangen, da ich nach 1 1/2 Knäuel festgestellt habe, dass ich in der 5 oder 6 Reihe einen Fehler gemacht habe...


gebacken - nichts - kommt selten vor


getrunken - Wasser und ein kleines Glas Champagner


*inspiriert von Fräulein Julia

Donnerstag, 2. Juni 2016

Lecker in...Bregenz

Nachdem ich rund dreißig Jahre nicht mehr am Bodensee war, also das letzte Mal mit sechs Jahren als ich mit meiner Schwester und unseren Eltern im Urlaub war, war ich im April nun direkt zwei Mal dort, einmal mit der Schwiegermutter auf der Insel Mainau und einmal, dienstlich bedingt, auf der österreichischen Seite in Bregenz.

Der Bodensee war für mich bisher eher ein Synonym für Rentner und Familien, nun war ich da und bin ganz entzückt: wie hübsch es da ist, wie klar das Wasser ist, wie spektakulär der Ausblick auf die schneebedeckten Alpen!

Und es ist nicht nur hübsch am Bodensee, sondern auch sehr lecker! In Bregenz bin ich in der wirklich sehr netten und hübschen Weinstube Kinz eingekehrt. 

Die Weinstube gehört zum benachbarten Hotel Kreuz und es gibt sie schon seit 1880, damals hieß sie noch Weinstube Kinz "Zum Bürgermeister".


Photo via

Der nette Kellner hat mir einen sehr leckeren Sauvignon Blanc empfohlen, der auch noch perfekt gekühlt war, was mich besonders gefreut hat, denn bei der Temperatur von Weißwein und Crémant bin ich etwas anstrengend eigen. Sehr schön auch, dass automatisch ein Glas Leitungswasser zum Wein gereicht wird.

Bei den Speisen hat man die Möglichkeit entweder aus der weinstubeneigenen Karte oder aber aus der größeren Karte des ebenfalls nebenan gelegenen Goldenen Hirschen, der auch der Familie Kinz gehört, zu bestellen. Ich habe mich spontan für das Jausebrettl (oder so ähnlich...) aus der Weinstube entschieden - und das war super!




Auf dem Brett waren steirischer Schinken, Camembert vom Bantel, steirische Kaminwuzerl, definitiv die würzigsten und besten, die ich bisher gegessen habe, Kren (Meerrettich), Gewürzgurke, scharfer Senf sowie Feigensenf. Und alles war sooo lecker! Dazu gab es noch ein Brotkörbchen mit Weiß- als auch Nussbrot, auch hervorragend!





Der Gastraum ist nicht groß, reservieren lohnt sich wohl vor allem donnerstags und freitags!

Also, wer in Bregenz ist: Die Einkehr lohnt sich absolut!