Olivenernte und so weiter

Freitag, 31. März 2017

Die Sache mit dem Alter


In letzter Zeit stolpere ich in Gesprächen mit Freunden oder Kollegen immer wieder über Formulierungen, bei denen wir feststellen müssen, dass wir mit Mitte/Ende Dreißig/Anfang Vierzig faktisch gar nicht mehr so jung sind, wie wir eigentlich denken. Und dass es doch immer wieder seltsam klingt, wenn man sagt:
"Vor 20 Jahren beim Abi...."
"In Neusseeland war ich auch schon - allerdings ist das schon... 19 Jahre her..."
"Die xy wird 18." "18? Dann ist die 1999 geboren, man da habe ich gerade angefangen zu studieren..."

Auf einmal sind so viele Andere um uns herum jünger, nicht nur die, die 18 werden, sondern auch die, die schon fertig studiert haben und nun anfangen zu arbeiten. Klar, das ist der Lauf der Dinge und das ist auch prima so. 

Ich mag mein jeweiliges Alter auch immer, ich fand meine Geburtstage schon immer toll, auf die 30 habe ich mich gefreut und die 40, die auch bald in Reichweite ist, stört mich kein bißchen. Mit dem Thema 'Alter' sind heute so viel weniger Klischees verbunden und jeder kann sich doch entspannt anziehen und verhalten wie er will, egal ob er 25, 40 oder 55 ist.

Aber ein bißchen komisch fühlt es sich manchmal schon an, wenn gerade die Berufsgruppen, die früher immer älter waren als man selbst auf einmal gleich alt oder sogar jünger sind, oder?

Perfekt zusammengefasst hat das Mari Andrew für Cup of Jo - ich musste sehr lachen!





 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen