Olivenernte und so weiter

Dienstag, 11. Juli 2017

Wochenrückblick* KW 27





... aus der Sicht der Einen:

gemacht - einen halben Tag in einer Krippe hospitiert und gute Einblicke gewonnen 


gemacht 2 - das Auto zur Hagelschädenbegutachtung gefahren und die wenig verheißungsvolle Aussicht auf einen "wirtschaftlicher Totalschaden" erhalten...

gefreut - die Hochzeitsalben, die ich für Eltern, Schwiegereltern und die Schwester gemacht habe, sind sooo toll geworden und ich habe noch mal begeistert in Erinnerungen und Hochzeitsfreuden geschwelgt...


vorgenommen - mehr freuen, weniger ärgern 

gekauft angezahlt - eine neue Balkontür bestellt, die doppelt so breit ist, wie die jetzige, mit dem Schreiner das Holz ausgesucht und alle Details besprochen und mich sehr sehr sehr darüber gefreut, dass wie das jetzt so machen

gehört - im Radio mal wieder über "Leben wie Franzosen Auto fahren" gestolpert und mich sehr darüber gefreut 

gekocht - Potatas bravas, definitv meine derzeitige Lieblingszubreitungsvariante, außerdem Tomatensalat mit roten Zwiebeln, Korriander und sehr viel Petersilie - lecker!

gegessen - frisch gebackenes Brot mit Cashews und Cranberrys, der Gatte hat den Brotdreh einfach raus, sehr viele sehr leckere Erdbeeren


getrunken - den Pimm's aus der Dose getestet, den die Schwester mir aus England mitgebracht hat, ist nicht schlecht, aber die eigene Mischung überzeugt mich doch noch mehr.

  
... aus der Sicht der Anderen:


gemacht - den 11. Hochzeitstag
 gefeiert HURRA!

gefreut  - 15 Jahre Peter und Christina, trotz oder auch v.a. wegen der Höhen und Tiefen ein tolles Ereignis

gelesen - "Bestattung eines Hundes" von Thomas Pletzinger, bei btb erschienen. Unattraktives Cover, nicht besonders ansprechender Klappentext und dann ein Hammerbuch, jedes Wort passt, jeder Satz ist durchdacht, kein Wort zuviel (vielleicht ein paar Klammern zuviel gesetzt...) eine unendlich spannende Geschichte und eine Geschichte in der Geschichte. Schon lange habe ich kein so dichtes Buch mehr gelesen - zum Inhalt kann man in wenigen Wort eigentlich nichts sagen, da man dem Buch so nicht gerecht wird (s. schlechter Klappentext), ich kann hier nur die FAZ zitieren: "Ein nahezu perfektes Debüt, intelligent, spannend, berührend, in einem Wort: Geistesgegenwartsliteratur"- meine absolute Leseempfehlung! Und warum habe trotz meiner ersten Ablehnung des Buches überhaupt dazu gegriffen, danke meines Buchklubs, danke Juliane :-)
Vorgelesen habe ich die letzten Kapitel von "Der kleine Drache Kokosnuss am Nil" und mal wieder Feuerwehrmann Sam...

genäht - ich habe bei der #katzeimsack Aktion vom Stoffbüro mitgemacht und meinen Jungs aus dem Stoff zwei Shirts genäht, außerdem haben die anderen beiden Buchklubbabys endlich ihr Geburtsgeschenk bekommen, einen Sommerstrampler.

gebacken - nichts, aber ganz viel Eis selbergemacht, das bietet sich bei den Temperaturen einfach an

gegessen -  v.a. Erdbeeren, Erdbeeren, Erdbeeren - immer noch in Panik, dass es demnächst keine leckeren regionalen mehr gibt

getrunken - Wasser und Wassermelonenschorle



*inspiriert von Fräulein Julia

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen