Olivenernte und so weiter

Montag, 30. Januar 2017

Wochenrückblick* KW4




... aus der Sicht der Einen:

gemacht - mich zum ersten Mal seit Jaaaaahren völlig verkocht - mit dem Ergebnis, dass am Samstagabend leider keine Vorspeise gab und Gemüsebrühe bei mir sobald nicht wieder zum Einsatz kommt...


gefreut - über einen trotzdem sehr netten Samstagabend mit Freunde

gehört"Mein Vater und die Thaifrau"

geguckt - Big Bang Theory

gekauft - nichts

gekocht - Tapas mit Blutwurst und Orangenmarmelade - leeecker


gehört - Jungle Drum und in Hochzeitserinnerungen geschwelgt


gegessen - Schnittchen, Gulasch


getrunken - endlich mal wieder zusammen einen #samstagstee



... aus der Sicht der Anderen:


gemacht - einen spannenden und diskussionsreichen Abend mit "angerichtet" verbracht


gemacht2 - zwei Tage lang den Minimann getragen, der krank danieder lag, und das nur ertragen konnte, indem er wie ein kleines Klammeräffchen an meinem Hals hing

gefreut  - über einen schönen Sushiabend mit Freunden


gelesen - mit "Die Glücklichen" von Kristine Bilkau angefangen, fängt sehr gut an, freue mich aufs weiterlesen. Vorgelesen habe ich als der Minimann zwei Tage krank zu Hause war mal wieder alles mögliche querbeet von Axel Scheffler, der Minimann wollte v.a. "Wo ist meine Mami" in der Endlosschleife hören..., dem kleinen Mann haben ich nach längerer Zeit mal wieder "Der große und der kleine Wolf" aus dem Gerstenberg Verlag vorgelesen, wunderschön philosophisch.

gestrickt - neuen Puerperiums Cardigan für die Minimotte diesmal schon in der 3. Größe begonnen, dauert ja schließlich auch ein wenig bis er dann fertig ist...

gegessen - Süßkartoffelcurry und super leckeren Salat mit Räuchertofu


gekocht - Tapas s.o. und Süßkartoffelpatties nach carrotsforclaire und Tiramisu nach fraugoldmanufaktur hammerlecker


getrunken - Tee Tee Tee 


*inspiriert von Fräulein Julia


Freitag, 27. Januar 2017

Mützchenmonat...

Diesen Monat gab es direkt diverse Mützen für das Purzelchen, nachdem wir diese kurzfristig verlegt hatten, musste für den Ostseeurlaub eine neue Mütze her,  die habe ich dann mal schnell im Auto auf dem Weg nach Travemünde angestrickt und auch fertig gestellt, mit Wolle aus dem Vorrat - leider aber nicht bedenkend, dass diese dicker war als die mit der ich das ursprüngliche Mützchen gestrickt habe... Naja, dementsprechend wurde dieses Exemplar - gleiche Maschenanzahl aber deutlich dickere Wolle - viel zu groß, so dass der Minimann eine neue Mütze bekommen hat. Also schnell noch eine zweite, diesmal passende gestrickt. Doch dann habe ich am Mittwoch auf Instagram bei madamulma ein weiteres Mützchen gesehen, auf ihrem Blog findet sich dann auch die entsprechende Anleitung.




Natürlich hatte ich noch passende Wolle und so habe ich das Nächste angeschlagen - Pixiemützen haben es mir z.Zt. einfach angetan.




Ich habe ein paar Änderungen vorgenommen: Das ulmasche Mützchen ist für 4-6 Monate alte Babies berechnet, da die Minimotte erst 2 Monate alt ist, habe ich etwas weniger Maschen, nämlich 52 aufgenommen. Nach dem Bündchen habe ich statt krausrechts im Perlmuster weitergestrickt. Ach ja und die Wolle ist langyarns merino und die Nadelstärke 4,5.


verlinkt mit:
auf den Nadeln im Januar
kiddikram
meertje





Donnerstag, 26. Januar 2017

Tapasdienstag mit Blutwurst und Orangenmarmelade




Die Überschrift verrät schon, was an diesen Tapas so toll ist - und es schmeckt tatsächlich so spektakulär wie die Kombination von Blutwurst und Orangenmarmlade schon klingt. Für ein ansprechendes Ausleuchten des Photos war leider weder Tageslicht noch ausreichend Zeit vorhanden, denn diese leckeren Häppchen möchten gerne lauwarm verspeist werden. Deshalb kommt jetzt auch, ohne weitere Vorworte, das Rezept, das wir in einer älteren Essen&Trinken gefunden und leicht abgewandelt haben:

Zwiebeln
Thymian
Orangenmarmelade 
Salz, Pfeffer 
2 kleine Blutwürste
5 Scheiben Baguette
Schnittlauch

Zuerst die Zwiebeln in feine Ringe schneiden und zusammen mit Thymianblättchen (wir hatten nur getrockneten Thymian da) in einer Pfanne mit etwas Öl und Butter fast weich dünsten, dann 1-2 Esslöffel Orangenmarmelade unterrühren und die Menge weich dünsten, zuletzt noch salzen und pfeffern, dann abkühlen lassen.  

Die Baguette-Scheiben im vorgeheizten Backofen
 goldbraun rösten und ebenfalls abkühlen lassen. 

Die Blutwurst längst in Scheiben schneiden und in der Pfanne anrösten (Achtung, es besteht die Gefahr, dass die Wurst zerfällt, also nicht aus den Augen lassen).

Jedes Baguette mit Zwiebelmarmelade bestreichen und mit der noch warmen Blutwurst belegen. Das Schnittlauch in feine Röllchen schneiden darüberstreuen. Mit dem Schnittlauch werden wir nächstes Mal großzügiger sein - denn es wird definitiv ein nächstes Mal geben!


 

Montag, 23. Januar 2017

Wochenrückblick* KW3 - 2017





... aus der Sicht der Einen:

gemacht - kurz erstaunt geguckt, als statt den angekündigten 21 angehenden Erzieherinnen und Erzieher auf einmal 31 vor der Tür standen...


gemacht 2 zum ersten Mal seit acht oder neun Jahren einen Pony von der Friseurin schneiden lassen

gefreut - über ein unerwartetes Wochenende zu zweit

geguckt - die sechste Staffel von Game of Thrones, die ziemlich gut ist

gehört das Feature "Kampf gegen ein uraltes Tabu", zum Thema Menstruation fällt mir gerade auch noch dieser tolle Clip ein, umbedingt laut hören - super!
 

gekauft - einen total flauschigen curryfarbenen Pulli

geplant -  wir sind immer noch dabei zu rätseln, was der Gatte wohl über seinen Geburtstag machen möchte, er ist da derzeit sehr unentschlossen


gehört - Irish Rebel Songs, was zu einem mega Ohrwurm ("Faster, faster, faster...) geführt hat


gegessen - Pasta Cabonara (... e una Coca Cola)


getrunken - Tee, Rosé



... aus der Sicht der Anderen:


gemacht - den Urlaub an der Ostsee noch um zwei Tage verlängert - schön!


gemacht2 - auf dem Rückweg noch Station im Bergischen Land gemacht und mal wieder so richtig Schnee erlebt

gefreut  - wieder nach Hause zu kommen


gelesen - endlich "angerichtet" von Herman Koch zu Ende gelesen, das ist auf jeden Fall mal ein Buch mit Diskussionspotential für den Buchklub, mal sehen, wie das wird. Vorgelesen habe ich diesmal "Gisbert in der Regentonne" von Daniela Drescher, sehr schöne Vorlesegeschichten über einen Regentonnenwicht und seine Erlebnisse im Karten, hat beiden Jungs gut gefallen - und das schöne am Urlaub ist ja, man hat Zeit und keinen Druck irgendwohin kommen zu müssen, d.h. wir haben morgens im Bett gelesen, nochmal nach dem Frühstück und dann abends wieder! 

gestrickt - weitere UFOs beendet, eine Strickjacke für das Purzelchen, schon im Dezember begonnen, musste schnell fertig werden, damit sie überhaupt noch getragen werden konnte und der Weihnachtsschal für Peter wartete immer noch auf seine Fertigstellung - alles in allem habe ich sehr viel gestrickt, aber abends vor dem Kamin strickt es sich auch einfach schön

gegessen - Lasagne, Grünkohl und Fisch 


gekocht - nichts


getrunken - Tee Tee Tee 


*inspiriert von Fräulein Julia

Montag, 16. Januar 2017

Wochenrückblick* KW 2 - 2017




... aus der Sicht der Einen:

gemacht - total viel gearbeitet, zwischendurch leicht gestresst und ziemlich platt gewesen und nur einen Tag Wochenende gehabt


gemacht 2 - seit Jahren zum ersten Mal wieder ein Referat gehalten - feels like being back to university... und da es der 12. war, diesen Tag auch in Bildern festgehalten

gefreut - über das erste Semiar, dass meine Kollegin und ich seit ungefähr zwei Jahren mal wieder zusammengemacht haben

gefreut 2 - über einen wirklich tiefenentspannten Sonntag mit Frühstück und viel frischer Luft und zweitem Frühstück und rumhängen und Serien gucken und kochen - total schön

gelesen - nur Jobliteratur, nicht mal die Wochenendzeitung, denn leider hat der Verlag die Kündigung der Samstagszeitung als Gesamtkündigung verstanden, so dass dann auch keine Sonntagszeitung da war


gespielt - Rommé, auch mal wieder seit langem

geplant -  den ersten Urlaub für 2017 - aber es ist wie immer, wir können uns nicht entscheiden, wir sind da einfach für kurzfristigere Entscheidungen gemacht


gehört - mal wieder Wanda


gegessen - sehr leckeren Gulasch, süße Crepes


gebacken - das mit dem Backen scheint auf einmal bei uns Einzug zu halten, nach dem Hefezopf letztes Wochenende, gab es nun  brasilianische Käsebällchen - leeeeecker


getrunken - Tee, Pimm's

 
... aus der Sicht der Anderen:


gemacht - am Strand entlang gelaufen, Steine ins Wasser geschmissen, im Wasserzoo gewesen


gefreut - über die erste Woche Urlaub 

gefreut 2 - über die Abendstunden zu zweit, wenn alle drei schlafen 

gehört - "Ritter Rost und die Schatzsuche" - nicht meine erste Wahl 😂, aber der langen Autofahrt geschuldet


gelesen - wenig, "Gefährliche Empfehlungen" zu Ende gelesen, spannend und gut gemacht, wie immer und in "Die Glücklichen" von Kristine Bilkau reingelesen. Vorgelesen habe ich mal wieder Carl Mops und diverse Feuerwehrmann Sam Geschichten


gestrickt - eine zweite Zwergenmütze für das Purzelchen, da die erste dem Minimann passt, d.h.nicht aufgepasst und dickere Wolle als sonst genommen aber gleiche Maschenzahl angeschlagen 

gegessen - Lachs, Matjes, geräucherte Garnelen 


gekocht - Nudeln und Salat (wobei man da ja nur bedingt von kochen sprechen kann)


getrunken - Tee Tee Tee 




Und so war die Woche bei uns vor einem Jahr...

*inspiriert von Fräulein Julia

Donnerstag, 12. Januar 2017

12von12 im Januar...


... bei der Einen

Heute ist wieder der 12. und ehrlich gesagt, war ich mir nicht sicher, ob meine 12 Schnappschüsse es heute vom Handy bis auf den Blog schaffen - mein Tag war nämlich komplett voll und verplant, nicht so schlimm wie der gestrige, aber ähnlich wie morgen und Samstag...
Deshalb gibt es hier und auf Instagram eine Kompaktansicht, quasi 12 in 1...



aufgestanden und beim knipsen festgestellt, dass ich diese Socken offensichtlich gerne am 12. anziehe / aus dem Fenster geguckt und die Spuren des nicht willkommenen Reihers gesichtet / donnerstägliche Post / Tschüß Heimat / auf ins Lieblingsauto / Stärkung gesichert / fortgebildet und Referat gehalten / noch ein paar Sachen eingekauft / Hallo Heimat / den Flur der Nachbarin geleert (daaanke!) / mit meinem Vater spazieren gegangen / Tee getrunken


... bei der Anderen


four seasons in one day


kleine Schwester 


Ostseeurlaub


für jeden eine



Leben im Ferienhaus


Alle Bilder vom 12. sammelt Caro.

Dienstag, 10. Januar 2017

Wochenrückblick* KW 1 - 2017


... aus der Sicht der Einen:

gemacht - das neue Jahr begrüßt - ohne klassische Vorsätze wie mehr hiervon und weniger davon, dafür mit dem Gedanken, an ein paar Veränderungen, die 2016 mehr nebenbei Einzug gehalten haben, festzuhalten


gemacht 2 trotz eisiger Kälte viel an der frischen Luft gewesen und mich so über die hübsche erst eingefrostete und dann auch noch eingeschneite Landschaft gefreut... und dann gab es ja sogar noch Sonne - so schön!


gefreut - über meinen ersten Ebay-Kleinanzeigen-Verkauf!


gelesen - ziemlich viele Jahresrückblicke, dieses Internet ist schon super


angestoßen - mit der Schwester, dem Schwager und dem Gatten auf 2017, dazu gab es sehr leckere Tapas inklusive einer so leckern wie hübschen Foccaccia von der Schwester - schön war's!

überlegt - ob ich nicht doch noch etwas zur intellektuellen Horizonterweiterung mache - das scheint an der Zeit zu liegen, letztes Jahr war das auch schon Diskussionsthema


geplant -  Kalender abgeglichen und nach gemeinsamen freien Zeitfenstern gesucht


gehört - die neue CD von Regina Spektor - sehr schön: ich habe die CD dem Gatten geschenkt und der Schwager sie mir 


gegessen - noch mehr israelische Gerichte, außerdem Schnitzel mit Gurkensalat 


gekocht -  nö, hat alles der Mann gemacht, ich habe mich an Schnittchen und Salat gehalten


gebacken - ja zum ersten Mal im Leben einen Hefezopf (allerdings zusammen mit dem Mann, aber der hatte vorher auch noch nie einen gemacht)

getrunken - viel Tee, ein Glas Champagner beim Neujahrstreffen mit der Schwester 




... aus der Sicht der Anderen:


gemacht - Silvester mit Freunden gefeiert, und gelernt warum manche Leute schon am frühen Abend böllern, wir diesmal nämlich auch, und zwar um die Kinder glücklich zu machen und dafür zu sorgen, dass sie doch vor Mitternacht im Bett waren 😂


gefeiert - mit der Schwester und dem Schwager nachträglich Silvester, schön war's und lecker!


gefreut - über das wunderschöne erste Lächeln des Purzelchens

gehört - Holly Cole und die neue "Werkschau"


gepackt - unsere Taschen und in den Januarurlaub aufgebrochen, erster Stopp Amelinghausen

gelesen - mich durch den Reiseführer Ostseeküste geschmökert und den neuen Xaver Kieffer angefangen. Vorgelesen habe ich dem kleinen Mann "Kokosnuss im Weltraum", jöppijöppi ist unser aller neues Lieblingswort! Dem Minimann habe ich dagegen Carl Mops und alles mögliche zum Thema Feuerwehr (er übernimmt die Interessen des großen Bruders) vorgelesen 


genäht - nichts, dafür drei Hoodies zugeschnitten, so dass nach dem Urlaub genäht werden kann


gestrickt - auf dem Weg nach amelinghausen eine neue Zwergenmütze für das purzelchen 


gegessen - Tapas, Nudelauflauf


gekocht - Schweinefilet 


gebacken - getupfte Foccaccia


getrunken - Champagner mit der Schwester und ansonsten viel Tee




Und so war die Woche bei uns vor einem Jahr...

*inspiriert von Fräulein Julia

Sonntag, 8. Januar 2017

Frisch gebacken ist ganz gewonnen... oder so




Nachdem der Gatte heute Morgen beim Schnee schieben feststellen musste, dass alles vereist ist, haben wir spontan auf die sonntägliche Fahrt zum Bäcker verzichtet und etwas - zumindest für uns - völlig spektakuläres gemacht: Wir haben selbst gebacken und zwar nicht irgendwas, sondern einen Hefezopf!

Da wir über keinerlei Hefezopfbackerfahrung verfügen (es sei denn, Pizzateig machen zählt...), haben wir mal ein bißchen im Netzt geguckt, einzige Voraussetzung war es für mich, dass Quark verwendet wird, denn wir hatten noch ein Töpfchen von einem Weihnachtsfrühstück über und wir essen beide keinen Quark auf dem Brot und backen eigentlich ja auch nie.

Von der Recherche inspiriert haben wir den Teig folgendermaßen gemacht (da der Gatte nie abwiegt, sind das alles so piemaldaumen-circa-Angaben):

1 Würfel frische Hefe
1 Eigelb
300 g Mehl
Milch
O-Saft
frische Vanille 
60 gZucker
Salz
250 g Quark
80 g weiche Butter

Die Hefe mit einer Prise Zucker in etwas Milch auflösen, den Quark, die Butter und mit und mit das Mehl hinzugeben, mit Milch und einem Schuss Orangensaft die richtige Konsistenz erkneten, ein Ei trennen und das Eigelb hinzugeben, mit Zucker, Salz und Vanille abschmecken - alles sehr gut verkneten und schon ist es Zeit für eine Pause :-). Den Teig dann mit einem Handtuch abdecken und einen warmen Platz stellen, damit er sich dort in ca. 40 Minuten verdoppeln kann.

Wir haben die Zeit genutzt, um den Weihnachtsbaum abzuschmücken und in Einzelteile zu zerlegen.

Wenn der Teig ausreichend aufgegangen ist, kommt der für uns etwas mysteriöse Teil des Flechtens, aber auch hier hilft ja das Internet. 

Zugegebener Maßen wird unser Zopf keinen Schönheitswettbewerb gewinnen, aber das schadet ja zum Glück dem Geschmack nicht. Wir hätten es uns natürlich auch einfacher machen können und einfach mal mit drei Strängen starten können, aber nein, es mussten natürlich vier sein...

Den Teig also in vier (oder eben drei) Portionen teilen, daraus vier Rollen formen und diese dann miteinander verflechten, dann den Zopf noch einmal 20 Minuten gehen lassen und den Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen.


Bevor ihr den Zopf dann für 30-40 Minuten in den Backofen schiebt, sollte man ihn wohl noch mit Eigelb einpinseln, da wir nur noch das Eiweiß über hatten, haben wir das genommen, allerdings bin ich mir nicht ganz sicher, ob das nicht dazu geführt hat, das unser Zopf doch recht dunkel geworden ist.

Bei uns haben auch 30 Minuten im Backofen völlig ausgereicht, wir haben ihn dann noch etwas ruhen lassen und dann mit Butter UND Erdbeermarmelade gegessen - suuuuper lecker und - abgesehen von der Zeit, die der Teig zum aufgehen und ruhen braucht - super einfach und schnell.

Den Zopf wird es auf jeden Fall noch mal geben. Als hochprofessionelle Backbloggerin habe ich direkt mal ein Photo vom fertigen Zopf vergessen, aber zum Glück immerhin noch ein Photo gemacht bevor ich das letzte Stückchen aufgegessen habe...

Freitag, 6. Januar 2017

6 Köpfe - 12 Blöcke - Rolling Stone

Dorthe von lalalapatchwork hat gemeinsam mit 5 weiteren Nähbloggern ein Patchworkevent für 2017 ausgerufen. Jetzt nähe ich ja gerne, und wenn die Zeit es zulässt auch viel, aber außer zwei Babydecken (die es nie in den Block geschafft haben :-( , jeweils für den Minimann und das Purzelchen, (und auch hier habe ich nicht groß gepatcht, sondern beim ersten mal eine JellyRoll nach einem youttube Tutorial aneinandergenäht und beim zweiten Mal ein LayerCake) habe ich mich noch nie mit dem Thema Patchwork beschäftigt. 

Doch der Post von Dorthe und die dann folgenden von Gesine von allieandme und von Katharina von greenfietsen haben mich neugierig gemacht!

Unter der Überschrift "6Köpfe 12Blöcke" wird jeden Monat ein Block genäht, im Januar heisst dieser Rolling Stone, und am Ende des Jahres hält man dann einen sogenannter Samplerquilt in den Händen.

So bin ich mal ausführlich durch mein Stoffregal gegangen, in der Hoffnung da etwas  an Material zu finden und welch Wunder ich bin fündig geworden...

Da das wie gesagt mein erster Ausflug in die Welt des Patchworks ist, wollte ich weder groß Material noch Zubehör kaufen. So habe ich mich mit den Tipps von Katharina zum Thema 1/4 Inch Füßchen beholfen und dachte ich müsste mir auch kein entsprechendes Lineal kaufen, da meine Schneidematte auch Inchmarkierungen hat, aber entweder habe ich extrem unsauber gearbeitet oder es geht mit Lineal doch bedeutend ordentlicher und genauer...

Meine Stoffauswahl ist eine Mischung verschiedenster artgallery Stoffe, "shimmer" und "playground" und "lavish" und den "sprinkles" von cotton&steel. 


Und dann schaue ich in den kommenden Wochen mal, ob ich nicht doch noch ein oder zwei passende kona solids finde, vielleicht in steingrau und hellrosa.


Nach mehrfachem Auftrennen und vielem Gefluche, hier mein erster Block (und man sieht, trotz mehrfachem Auftrennen, treffen die Ecken nicht so aufeinander, wie ich mir das gewünscht hätte):




Noch mehr Beispiele gibt es bei Dorthe!


Dann bin ich doch mal gespannt, wie sich dieses Jahresprojekt entwickeln wird!

Donnerstag, 5. Januar 2017

getupfte Foccaccia für den tastesheriff

...Anfang der Woche haben die Schwester und ich endlich gemeinsam auf das neue Jahr angestoßen (Silvester haben wir mit Freunden und einem Haufen Kinder verbracht und die Schwester traditionell zu Hause), dementsprechend musste das gemeinsame Anstoßen noch nachgeholt werden. Und dazu gab es diverse Tapas und eine getupfte Foccaccia.



Und mit der getupften Foccaccia reihe ich mich auch in das Finale von ich back's mir ein, das letzte Mal ich back's mir, schadeschade!!!! Auch wenn ich es die letzten Monate nicht sehr regelmäßig geschafft habe teilzunehmen, das Leben eben und außerdem die Ankunft des Purzelchen und das Ankommen im Familienleben zu fünft  brauchten und brauchen Zeit :-), war das doch eine Aktion die mich von den ersten Schritten dieses Blogs an begleitet hat, das  war mein Beitrag zur ersten Runde ich back's mir Anfang 2014 - Thema Zimtschnecken - lecker...

Ich bin total gespannt was Clara als nächstes plant, angekündigt hat sie ja schon das etwas neues folgen wird...






Getupfte Foccaccia


400g Mehl
1 Päckchen Hefe
warmes Wasser
etwas Zucker
80-100 ml Olivenöl
Meersalz
etwas geräuchertes Paprikapulver
Pfeffer
etwa 30 Cocktailtomaten, gewaschen

Vorteig mit der Hefe, dem warmen Wasser und etwas Zucker ansetzen, etwa 10 Minuten gehen lassen.

Mehl mit Salz, Paprikapulver, Pfeffer und Olivenöl mischen, dann den Vorteil dazugeben, alles miteinander verkneten.

Den Teig etwa 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.

Den Backofen auf 200°C vorheizen.

Den Teig auf einem Blech ungefähr fingerdick ausrollen und dann die Tomaten in den Teig drücken.




Den Teig mit Olivenöl beträufeln und Meersalz darüberstreuen.

Nochmal 20-30 Minuten auf dem Blech gehen lassen und dann bei 200°C etwa 30 Minuten backen.




Noch mehr Silvesterpartybeiträge gibt es hier, (die MiniGugl Berliner vom knusperstübchen gab es bei uns an Silvester - superlecker!)

Montag, 2. Januar 2017

Der letzte Wochenrückblick* für 2016

Weihnachtszeit heißt auch einkuscheln, rumhängen und auf Stress verzichten, deshalb fassen wir die letzten zwei Wochen mal wieder in einem Rückblick zusammen...




... aus der Sicht der Einen:

gemacht - die letzten Arbeitstag in diesem Jahr absolviert und diese letzten Tage vor allem zum Lesen von Fachliteratur genutzt und außerdem für sehr nette Pausen mit den wenigen Kollegen, die noch nicht im Urlaub waren


gemacht 2 - drei Tage die volle Weihnachtsfamiliendosis gehabt: Heiligabend zu elft bei der Schwester , 1. Weihnachten zu secht bei uns, 2. Weihnachten morgens wieder zu elft bei uns, danach waren wir erschöpft :-P

gewundert - obwohl alle Einkäufe schon am 22.12. erledigt waren, war die to-so Liste für Freitag und Samstag doch noch ziemlich lang und die Weihnachtstage insgesamt doch nicht so unstressig wie erhofft
 

gefreut - auf die unglaublich entspannten Tagen zwischen Weihnachten und Silvester - da fühl ich mich im besten Sinne immer ein bißchen außerhalb der Zeit


gelesen - Liebe unter Fischen, außerdem habe ich den Zeitungsstapel, der sich in den letzten Wochen angehäuft hab, zumindest mal ein Stück abgearbeitet


gefreut über die Zeit zusammen, die erfreuten Gesichter und die schönen Geschenke

überlegt - nächstes Jahr, am 1. Weihnachtstag für ein paar Tage zu zweit wegzufahren


geplant -  den nächsten Urlaub


gehört - ganz viel Weihnachtslieder - klassisch, modern, country, swing...


gegessen - sehr leckere Sachen


gekocht -  israelisch ala Ottolenghi - ich bin jetzt auch Fan


getrunken - sehr viel Tee aus dem neuen Samowar, aber auch sehr leckeren Champagner, Crémant und Wein




... aus der Sicht der Anderen:


gemacht - Weihnachten vorbereitet :-)



gemacht2 - zwei Tage vor Weihnachten noch schnell in der Notaufnahme gewesen, da dem Minimann ein Stuhl auf den Fuss gefallen ist - zum Glück mussten wir nicht lange warten und es ist nur eine Prellung 


gefreut - über einen schönen Weihnachtsabend mit der gesamten Familie, den wir dann noch entspannt mit der Schwester und dem Schwager zu viert haben ausklingen lassen 


gefreut2 -  über tolle Geschenke, glückliche Beschenkte und über einen schönen ersten Weihnachtsfeiertag, den wir nur zu fünft verbracht haben, den ganzen Tag den Schlafanzug nicht ausgezogen und dementsprechend das Haus nicht verlassen haben :-), die Eisenbahn aufgebaut, in die neuen Bücher geschaut und den Weihnachtsbaum angezündet haben 


gehört - Holly Cole und die neue "Werkschau"

geplant - 10 Tage Ostsee im Januar, verbunden mit einem Besuch bei Freunden in der Lüneburger Heide und vielleicht noch zwei Tagen Hamburg 

gelesen - ich habe mit "Sommerhaus mit Swimmingpool" von Herman Koch, dem neuen Buch für die nächste Buchrunde angefangen. Vorgelesen haben wir nochmal alles mögliche an Weihnachtsbüchern, bevor die Bücher Anfang Januar wieder in der Kiste verschwinden und auf Wunsch des kleinen Mannes haben wir wieder mit "Der Räuber Hotzenplotz" angefangen.

genäht - ein Genoa Tote für die Schwester zu Weihnachten

gestrickt - einen Schal und eine Strickjacke für das Purzelten

gegessen - Reh, Pizza


gekocht - Breznknödel, Weihnachtstiramisu


gebacken - Schokoladenbiskuit für das Weihnachtstiramisu


getrunken - Wasser, Tee und Champagner



*inspiriert von Fräulein Julia